Dienstag, 16.10.2018


Am Morgen, kurz nach 8 Uhr, rief ich bei meinem Friseur an, bei dem ich – eigentlich – morgen einen Termin habe, um zu fragen, ob ich nicht schon heute kommen könne; ich konnte. Der Grund: Ich musste/wollte heute Abend zum Arabisch-Unterricht, und es gefiel mir nicht, mit so einem fettigen, schmutzigen Kopf dort hin zu gehen, aber direkt vorm Färben soll ich die Haare nicht mehr waschen. Gut dass das geklappt hat.

Das enthob mich aber nicht davon, um 10:30 Uhr in mein Car-Sharing-Auto zu steigen, um mit schmutzigen Haaren zu meiner Hausärztin zu fahren ?. Ich berichtete ihr von dem Ergebnis der Untersuchungen, und natürlich auch von meinen Erfahrungen mit dem C.

In den Nachrichten heute immer noch Nach-Wahl und gegenseitige Schuldzuweisungen. Das wird auch noch ein paar Tage anhalten, denke ich.

Dann schnell ein Nudelsüppchen … und ab zum Friseur. Neue Haarfarbe, richtig schön rot. Mal schauen, was die Freunde und Bekannten dazu sagen. Ich finde, sie hat was!

Und am Abend dann wieder 3 Schulstunden Arabisch. Das stresst mich immer sehr, denn ich bin ja nun schon eine ganze Weile aus dem Schulbetrieb heraus. Heute fehlten einige Leute; ob sie schon aufgegeben haben? Aber ich kann auch manche Dinge der spanischen Sprache schon jetzt besser zuordnen.

Zuhause habe ich mir eine Flasche Wein aufgemacht. ? Und noch mit W. telefoniert.

Montag, 08.10.2018


Am Morgen zur Post, die Bluse von DW, die zu klein ist, zurückschicken, dann Brot kaufen und beim Türken für Pfirsiche und Kartoffeln. Eigentlich ist die Pfirsich-Zeit ja schon zu Ende, aber ich konnte nicht widerstehen.

Einige Seiten aus dem Arabisch-Schreibübungen-Buch kopiert und zweifach ausgedruckt.

Im Briefkasten war schon die Ersatz-Versicherungskarte meiner KK; das ging schnell. Da kann ich sie kommende Woche meiner Hausarztpraxis mitnehmen.

In Spanien wurden während der Franco-Zeit regierungskritischen Eltern Babys weggenommen und an regimetreue Ehepaare, die keine Kinder bekommen konnten, verkauft. Ein Arzt, der dies u. a. bewerkstelligte, wurde zwar schuldig gesprochen, jedoch nicht verurteilt, da die Taten verjährt seien. Den richtigen Eltern sagte man, ihr Kind sei tot; für diesen Zweck bewahrte man tote Säuglinge im Kühlschrank auf, um sie dann diesen Menschen zu zeigen. Das ist ja fürchterlich! Hoffentlich hat der Herrgott, oder wer auch immer, Herrn Franco und seine Spießgesellen für alle Zeit ins Fegefeuer verbannt.

Der Weltklimarat hat größere Anstrengungen gefordert, eine weitere Erderwärmung zu verhindern. Und alle stimmen zu. Nur wird wieder nichts passieren, denn manche Wirtschaftszweige, wie die Stromerzeuger, die Autobauer, und auch die Landwirte werden alle darauf drängen, ihre Sparte aus evtl. von der Regierung zu treffenden Beschränkungen herauszuhalten. Und die meisten Verbraucher? … stimmen zwar zu, aber wollen nicht auf ihr tägliches Fleisch zu günstigsten Preisen vom Discounter verzichten. Ich selbst kaufe Fleisch nur maximal einmal wöchentlich bei meinem Metzger, der streng auf die Herkunft achtet, aber das hat selbstverständlich seinen Preis (den viele nicht zahlen wollen).

Am Abend einen richtig guten und spannenden Film gesehen: „Das Leben des David Gale“ mit Kate Winslet und Kevin Spacey.

Samstag, 28.07.2018

Nachdem mir eingefallen war, was ich W. zu seinem Geburtstag Anfang September schenken könnte, machte ich mich auf die Suche im Internet. Es war etwas, das ich durch meinen verstorbenen Mann kennenlernte, etwas zum Trinken, etwas aus Frankreich, und ich wusste den Namen nicht mehr genau, nur, dass er mit P anfing. Und ich fand es! Es dauerte zwar ein bisschen, aber dann doch. Und ich habe es auch gleich bestellt.

Ich muss heute nicht raus; meine Nachbarin bringt mir das bestellte Brot vom Bäcker mit, sie geht sowieso zum Einkaufen.

Es ist gleich 3 Uhr, und es sind immer noch 25 °C.

Eigentlich soll es heute ja „nur“ 31 Grad warm werden, bevor dann Anfang der Woche wieder tropische Temperaturen von 36/37 Grad kommen.

Bei Stadtmobil Auto gebucht für meinen nächsten HA-Besuch am 14.08.

Ventilator aus dem Keller geholt und am Nachmittag im Wohnzimmer in Betrieb genommen.

Und dann kurz vor 16 Uhr endlich ein kurzes Gewitter, zumindest ein kleines; erst ein kräftiger Wind, und danach wenigstens ein bisschen Regen, der die Luft ein wenig reinigte.

 

Ab dem 01.08.2018 blogge ich nur noch unter http://www.70plus-na-und.de/Joomla/index.php/blog

Donnerstag, 19.07.2018

Am Vormittag um 10 Uhr hatte ich einen Termin zum Ultraschall der Nieren und Bauchorgane im Zuge der nephrologischen Untersuchungen; anschließend dann ein Gespräch mit der Ärztin. Es ist soweit alles in Ordnung, bis auf den Nachweis eines Immunglobulins M, Leichtkettentyp Kappa, was beim Hämatologen abgeklärt werden soll. Leider nehmen die Hämatologen des Markus-Krankenhauses keine neuen Patienten mehr an. Nun suche ich … und gehe ins Bethanien-Krankenhaus, habe dort einen Termin am 10.08.

Am Nachmittag bei der Hausärztin angerufen wegen der Laborwerte; sie rief dann gegen 18 Uhr zurück: Alles super, könnten die Werte einer 20jährigen sein, meinte sie. Gut so, das kann so bleiben.

Meine spanische Freundin Serafina schrieb eine Mail: Sie sorgt sich um mich, da ich mich so lange nicht gemeldet habe. Ich hatte sowieso schon ein schlechtes Gewissen deswegen und habe ihr gleich geantwortet.

Am Abend habe ich schon mal vorgearbeitet für mein Essen für morgen und übermorgen: Bohnen gewaschen, geschnitten, gekocht, Kartoffeln gepellt. Morgen kaufe ich noch Matjes dazu – und nochmal Süßkirschen für Kirschkuchen.

Ab dem 01.08.2018 blogge ich nur noch unter http://www.70plus-na-und.de/Joomla/index.php/blog

Dienstag, 17.07.2018

Am Vormittag hatte ich einen Termin bei meiner Hausärztin zur Blutabnahme. Außerdem brauchte ich Rezepte – und hielt dann einen Schwatz mit ihr. 🙂

Wie meist hatte ich mir dafür ein carsharing-Auto geholt. Ich fand, dass wenig los war auf den Straßen – außer Baustellen.

Gegen 12:30 h war ich dann wieder zuhause, machte mir mein Essen (Tortelloni mit Tomaten-Zwiebel-Soße und Emmentaler) warm. Und nach dem Essen folgte der übliche Mittagsschlaf.

Ich habe immer noch nicht angefangen, die Passe an dem Pullover für meine Freundin neu zu stricken; ich habe schon ein schlechtes Gewissen deswegen.

Eben diese Freundin rief mich dann am Abend an – nicht wegen ihres Pullovers, sondern weil sie eine Frage zu ihrem hin und wieder nicht funktionierenden Telefonanschlusses hatte. Auch diese großen Telekommunikationsunternehmen scheinen alle eine Mischpoke zu sein, ob sie nun Telekom heißen, oder Unitymedia, oder Vodafone. Alle wollen sie einem das Geld aus der Tasche ziehen, und ihre Leistung lässt zu wünschen übrig. Ich bin mal gespannt, wie das dann ab dem 27.07. mit 1&1 läuft, die ja eigentlich für ihren Service gelobt werden. Hoffen wir das Beste, lieber Leser.

Ab dem 01.08.2018 blogge ich nur noch unter http://www.70plus-na-und.de/Joomla/index.php/blog

Montag, 14.05.2018

Es regnet schon seit letzter Nacht, immer mal wieder, teils recht heftig; manchmal waren auch Gewitter dabei.

Gut, dass ich beschlossen hatte, heute nicht raus zu gehen. Ich hätte zwar gerne für meine Spanisch-Freunde noch ein paar Oliven besorgt, aber da mussten sie sich heute mal nur mit Kartoffel-Chips und Honig-Salz-Nüssen zufriedengeben.

Die Hausaufgaben waren recht schwer gewesen; wir haben da alle nicht glänzen können.

Gestern am späten Abend, um nicht zu sagen: in der Nacht, habe ich mir noch einen Beistelltisch bestellt, den ich für meine zukünftige Telefon-/Internetanlage im Flur vorgesehen habe. Und nun ist er schon für morgen avisiert.

Da muss ich wohl meinen Hausarzttermin absagen bzw. das reservierte Car-sharing-Auto wieder abbestellen und mir meine Rezepte telefonisch bestellen und zuschicken lassen. Denn verschieben geht nicht: Am Mittwoch wird mein linkes Auge gelasert wegen „Nachstar“, am Donnerstag ist da noch eine Kontrolluntersuchung, Freitag habe ich einen Termin bei der Podologin. Habe also diese Woche volles Programm.

Aber auch der in Spanien bestellte Cava hat sich nun für morgen angesagt. Manchmal muss man eben auch Glück haben.

Heute Abend mal wieder einen meiner absoluten Lieblingsfilme geschaut: „Perfect Love Affair“ mit dem Ehepaar Anette Bening und Warren Beatty.

Arztbesuche

Nachdem meine Augenärztin, bei der ich zur normalen regelmäßigen Kontrolle war, einen sogenannten Nachstar feststellte, habe ich mich gleich bei einer Kollegin von ihr zum Lasern desselben angemeldet. 1. Termin, für das linke Auge: 16.05.

Meine Ärztin sagte, dass das eine ganz unproblematische Prozedur wäre. Wir werden sehen.

Meine Hausärztin hatte mir eine Überweisung für einen Nephrologen gegeben, da sie meinte, dass ich nach so vielen Jahren mit Diabetes auch meine Nieren mal kontrollieren lassen solle. Also war ich auch bei diesen Ärzten, in einer großen Klinik in meinem Stadtteil.

Diesmal nur ein Gespräch mit einer Ärztin, weitere Termine am 26.06. zum Blutabnehmen und Sammelurin abgeben – zwischen 07:30 und 08:30 Uhr, also wirklich mitten in der Nacht. Aber da ich mir den Wecker in dieser Nacht schon für 04 Uhr stellen muss, da dann ein „wichtiger Zeitpunkt“ für den Sammelurin ist, ist das auch schon gleich egal.

Und dann habe ich noch einen weiteren Termin am 19.07. zum Ultraschall Bauch und Nieren und anschließend zur Besprechung bei der Ärztin. Wir werden auch da sehen, was dabei rumkommt.

Bis dahin muss ich meinen Blutdruck dreimal täglich messen und notieren. Hausaufgaben also.

Mit zunehmendem Alter häufen sich anscheinend die Arztbesuchstermine.