Mittwoch, 18.12.2019

So!, meine Datteln gehen schon zur Neige. Ich habe sie folgendermaßen verteilt:

1 kg für meine Hausarzt-Praxis, die bringe ich morgen hin. 500 g jeweils für meine Putzfrau, meine Nachbarin Judith, meinen Freund W., meine Freundin Sandra. 9 kleine Tütchen mit je 8 Stück für meine MitschülerInnen, 250 g für Basel, den Lehrer, einen Teil haben wir auch schon verspeist; so gehen sie dahin. Vielleicht reichen sie ja dann noch für meine Podologin im Januar 😉. Eine andere Nachbarin soll auch noch einige bekommen. Und vielleicht meine Friseurin Ende kommender Woche? Es wird knapp. Aber Allen schmecken sie sehr gut.

Wir waren heute nur sehr wenige im Arabisch-Unterricht, so sind noch ein paar Datteln übrig geblieben, und ich konnte auch noch ein Tütchen dem Hausmeister schenken. Ihr wisst ja: Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. 😊

Basel hat immer noch Freude an seinem neuen Wort „geschniegelt“ 😉. Jetzt also 3 Wochen Ferien, Hausaufgaben inklusive.

Dienstag, 17.12.2019

Mit Schrecken stellte ich fest, dass in einer Woche Heiligabend ist! Meine Post muss weg! Für die Adressen muss ich meinen alten Laptop reaktivieren. SOFORT! Und ich musste mal endlich die noch gültigen davon in meinen neuen Läppi übertragen! Wieso das so ist? Bei meinem alten hatte ich ein Programm, um Etiketten zu drucken, und da sind die Adressen. Nun gibt es das Programm nicht mehr. Es wird sich regeln.

Am Vormittag kam meine Perle; natürlich überreichte ich ihr nicht nur einen Umschlag mit Weihnachtsgeld, sondern auch ein Pfund Datteln.

Und auch meiner Nachbarin Judith konnte ich am späten Nachmittag behilflich sein, die im Januar am Rücken operiert werden soll, und die noch eine Patientenverfügung brauchte … ich habe meine benutzt, ihren Namen eingesetzt … alles ganz einfach. Aber sie war mir dafür unendlich dankbar, glücklich zum Weinen.

Am Abend kam W., wir hatten Sauerkraut-Eintopf, den er sich gewünscht hatte, der ihm sehr gut schmeckte, zwei Flaschen Rotwein, und ein bisschen Amarula-Likör. Und vor allem hatten wir einige Stunden intensive Gespräche.

Montag, 16.12.2019

Am Morgen mal wieder einen nebligen/regnerischen Sonnenaufgang fotografiert. Das Gebäude mit dem Kran ist das, dem ich die Lichter ausgeschaltet habe:

Dann wartete ich auf den Lieferanten von getnow. Die übermittelte Rechnung sagte aus, dass alles geliefert werden konnte. Manchmal geht auch der Metro etwas aus 😉, besonders, wenn es sich um Sonderangebote handelt.

W. hatte schon früh am Morgen gefragt, ob es bei unserem morgigen Treffen bleibt; aber ja! Ich habe noch angefragt, ob er denn lieber Schweinebraten hätte, oder Sauerkraut-Eintopf. Er möchte den Eintopf; gut, soll er haben!

Am späten Vormittag kamen meine Datteln. Sie sind köstlich! Genauso, wie ich sie in Erinnerung hatte; sie hat mich also nicht getäuscht 😊. Judith hat mir gleich ein Pfund abgekauft. Der Lieferant hat mich um ein Foto von mir mit Datteln gebeten. Ich sei die erste Kundin aus dem Ausland, die er beliefern durfte, und das mache ihn stolz, und das wolle er Allen auf seiner Website mitteilen.

Am Nachmittag kam meine Freundin Sandra zum Kaffee, brachte selbstgebackene Plätzchen mit. Wir hatten einen schönen Nachmittag. Sie fotografierte mich mit einem Teller voller Datteln. Am Abend schickte sie mir die Fotos, morgen sollt ihr sie sehen.

Montag, 09.12.2019

Heute die letzte Zusammenkunft unserer Spanisch-Gruppe in diesem Jahr. H., unser „Quotenmann“, wie ich ihn manchmal nenne, hatte uns irgendwelche Song-Texte von Shakira u. a. zugemailt (auf sowas steht er), die ich mich weigerte, zu übersetzen, das ist mir zu trivial mit den vielen Oh-Oh’s und Ah-Ah’s 😉. Trotzdem war es, wie immer, ein gelungener Treff.

Die Dame, die auch nach Ratzeburg fährt, hat sich auf meine Mail, ob wir uns vorab vielleicht schon mal treffen könnten, heute gemeldet. Aber sie ist wohl jetzt im Weihnachtsstress und kann nicht, was sie bedauern würde, wie sie schrieb. Es ging mir ja auch darum, zu erfahren, ob die Dame mit Bahn oder Auto nach Norddeutschland fährt; wenn mit Auto, dann hätte sie vielleicht meinen Cava mitnehmen können, das wäre einfacher als im Koffer oder Handgepäck in der Bahn. Aber … Ich schaffe das auch alleine!

Nun habe ich aus Spanien die Kosten für den Transport der 5 kg Datteln: 48 Euro! Nicht überall ist es so preiswert wie in Deutschland. Ich habe gleich eine Sofort-Überweisung veranlasst und hoffe, dass die Datteln Ende dieser/Anfang nächster Woche ankommen, damit ich noch welche zum letzten Arabisch-Unterricht in diesem Jahr mitnehmen kann.

Donnerstag, 05.12.2019

Ich habe am Morgen mal meine jährlichen Kosten für den ÖPNV nachgerechnet, denn ich wollte definitiv ergründen, wie viel ich dafür ausgebe, da ein Rentner-Jahresticket für 1 Euro/Tag angeboten wird, und ob sich das nicht doch für mich lohnen würde. Also habe ich anhand der Kontoauszüge (ich bezahle sowas immer per Karte am Automaten) eine Strichliste gemacht. Und es lohnt sich für mich definitiv NICHT, ich komme auf rund 225 Euro. Also bleibe ich dabei, die Fahrten einzeln zu zahlen. Aber man muss es ja genau kontrollieren.

Heute also zuhause. Am Morgen mal wieder bei der Hausverwaltung angerufen wegen des Aufzuges, und der zuständige Herr sagte mir, dass lt. Fa. Schi***ler das Ersatzteil nun am kommenden Montag kommen soll, und dann „zeitnah“ eingebaut würde. So geht Montag nach Montag dahin.

Auch das mag ein Grund dafür sein, dass ich keinen Bock hatte, am Abend ins Abo-Konzert zu gehen; es gab eine konzertante Aufführung einer Haydn-Oper. Ersatzweise bestellte ich mir eine Pizza, und meine Nachbarin schloss sich an.

Endlich – nach Anmahnung – bekam ich Antwort wegen der Datteln aus Elx. Sie wollen auf jeden Fall (so sagen sie) die Datteln am Montag versenden, und sie bräuchten dann 3 – 5 Tage bis zu mir. Wir werden es erleben. Ich muss denen nun noch meine Daten zusenden.

Mittwoch, 04.12.2019

Am späten Morgen zur podologischen Behandlung und zur Maniküre. Anschließend auf dem Heimweg Brötchen gekauft.  Da ich früh auf war, vorher noch den Rest der Arabisch-Hausaufgaben erledigt.

Zum späten Mittagessen Kreppel und Kaffee. Danach späte Siesta.

Vor dem Arabisch-Unterricht zum Grow-Shop, meinen reparierten Vaporisator abholen. Kostenlos, da Garantieleistung. Eine Mitschülerin hatte Datteln mitgebracht aus Saudi-Arabien. Morgen will ich wegen meiner aus Spanien mal telefonieren – oder zumindest mal wieder mailen.

Freitag, 29.11.2019

Heute morgen zum Einkauf zu Rewe und zur Apotheke. Man muss gut überlegen, welche Wege man nimmt, wo und was man einkauft. Schließlich funktioniert der Fahrstuhl immer noch nicht. In der nächsten Woche soll das Ersatzteil endlich geliefert werden. So etwas von der „Weltfirma“ Schi***ler! Da könnte man besseren und schnelleren Service erwarten.

Takko war schon vor 9 Uhr kurz bei mir 😉.

Am Morgen auch nach Elx geschrieben wegen der nicht funktionierenden Bestellseite des Dattel-Produzenten. Übrigens: In Elx gibt es mehr als 200.000 Dattelpalmen. Aber Antwort bekam ich keine.

Am Nachmittag kam dann wieder Antonia, um das Interview fortzusetzen. Nur haben wir dann letztendlich einfach nur gebabbelt und nicht gearbeitet, und wir treffen uns am kommenden Dienstag wieder.

Donnerstag, 28.11.2019

Am Morgen Fahrt zur Hausärztin, Rezepte abholen, frohe Festtage wünschen. Gerne hätte ich ihnen Datteln mitgenommen, aber die sind ja noch nicht da, um die muss ich mich noch kümmern 😉.

Seit gestern Sorge um meine Fahrt zu dem Silvester-Seminar, denn ich entdeckte, dass sich auf der Strecke nach Fulda, meinem ersten Teilstück, eine Baustelle befindet und ein „Schienenersatzverkehr“ eingesetzt wird; und in Fulda steige ich um in den ICE nach Hamburg. Aber ich habe alles geklärt: Es gibt einen Regional-Zug eine Stunde früher, und dann nehme ich den, und warte lieber in Fulda etwas, als den Anschluss zu verpassen. Alle nötigen Telefonnummern (Taxis in Ratzeburg, Tagungshaus und Sekretärin der Musikakademie) habe ich mir schon notiert. Meine Hausärztin meinte, ich solle mich warm anziehen, da im Norden wäre es sicher kälter als hier.

Mittwoch, 27.11.2019

Heute morgen zur Augenärztin zur Kontrolle, alles o.k., dann Brötchen kaufen, anschließend nach Hause, Mittagessen, Siesta.

Am Nachmittag versucht, online Datteln in Elx zu bestellen, nachdem mir die Stadtverwaltung dort endlich eine Manufaktur für Datteln genannt hat. Aber irgendwie funktioniert das nicht, auch nicht nach mehrfachem Versuch. Also muss ich da morgen mal anrufen.

Am Abend dann wieder Arabisch-Unterricht. Verben, Konjugation. Sicher ein endloses Thema 😉.

Morgen auch wieder ein voller Tag.

Freitag, 15.11.2019

Endlich habe ich Antwort vom Ayuntamiento in Elche wegen meiner Anfrage um Datteln. Sie schrieben, dass sie keine Möglichkeit sehen, dass eine Manufaktur frische Datteln verschickt. Aber Herrgottsakra! – ich möchte doch auch getrocknete Datteln! Nun warte ich wieder ab auf Antwort; vielleicht kommen die Datteln ja noch vor Weihnachten bei mir an 😉.

Am Nachmittag dann zu einem kleinen Einkauf zu Rewe, zu meinem Obsthändler, und als ich vor meiner Haustür stand, fiel mir ein, dass ich ja auch noch zur Apotheke wollte. Was man nicht im Kopf hat … Und danach wieder Treppensteigen. In den Beinen macht mir das wenig aus, nur ich muss entsetzlich japsen; das ist schlichtweg fehlendes Training. Das könnte man ändern 😉.

Und dann am späten Abend fing es wieder an: Zittern, Frieren, Übelkeit. Ich verbrachte einige Zeit im Bad, längere in meinem Bett. Ich habe den Kümmel-Schweinebauch in Verdacht, den ich am Abend auf Brot aß.