Freitag, 01. Januar 2021

Am Morgen um 7 Uhr meldete sich mein Telefon – eine mir vollkommen unbekannte Nummer: 0190100, von wo dann auch nochmal um 8 Uhr bei mir angerufen wurde. Als ich ran ging, meldete sich niemand; sollte das nochmal passieren, werde ich diese Nummer sperren.

Judith meldete sich dann später und beschwerte sich über die Knallerei gestern Abend irgendwo in der Nachbarschaft. Na gut, ich fand das auch nicht sooo gelungen, aber sich darüber aufregen bringt ja nichts. Dann hätte sie die Polizei informieren sollen.

Aber das Essen hatte ihr wohl recht gut geschmeckt, auch wenn sie darüber klagte, dass sie es nachwürzen musste. Aber besser so, als wenn es zu stark gewürzt gewesen wäre, finde ich. Nachwürzen geht ja – Würze wegnehmen nicht 😉.

Ab dem 19.01. soll geimpft werden; erst die über 80jährigen. Anmeldung entweder unter 116117 oder über www.impfterminservice.de . Ich habe das gleich an meine über 90jährige „Untermieterin“ weitergegeben und an Barbara, meine 80jährige „Obermieterin“. Meine „Untermieterin“ wird deshalb morgen früh zu mir kommen, damit ich sie anmelden kann. Man ist da doch gerne behilflich.

Am Abend, kurz vor 23 Uhr wurde ich wieder von dieser seltsamen Nummer angerufen: Sie übermittelte mir mündlich eine e-mail, die mir Judith, warum auch immer, auf meine Festnetznummer gesandt hatte 😉.

Technischer Fortschritt

Könnt ihr euch noch an die 50er Jahre erinnern (wenn ihr denn da überhaupt schon gelebt habt)? Was haben wir es doch heute gut! Denn dank Telefon-Flatrate, Internet und Smartphone können wir auch in diesen kontaktarmen Zeiten mit unseren Freunden und Verwandten wenigstens virtuell verbunden bleiben.

Damals musste jedes Telefonat für sich bezahlt werden. Und ich erinnere mich an Telefonrechnungen von einigen 100 DM, als ein guter Freund von mir sich für längere Zeit in den USA befand 😉 ☹.

Wir hatten in meinem Elternhaus schon recht früh alle technischen Neuerungen, dank meines technik-affinen Vaters, der z. B. auch schon 1953 im Herbst einen Fernseher anschaffte – selbst das damals zumeist ausgestrahlte Testbild, das es schon lange nicht mehr gibt, zog Zuschauer an 😉. Unsere Gaststätte erlebte einen Boom. Egal, was gesendet wurde, es wurde konsumiert; das war also gar nicht so viel anders als heute 😊.

Wenn jemand kam und bat, telefonieren zu dürfen, musste jemand von uns auf die Uhr schauen, und die Minuten notieren, die das Gespräch dauerte, und dann den Preis dafür errechnen, denn eine Minute telefonieren kostete – ich glaube 12 Pfennige im Ortsnetz, Ferngespräche wurden von einem „Fräulein vom Amt“, die es zumindest bis Ende der 70er Jahre noch gab, manuell verbunden. Können wir uns heute gar nicht mehr vorstellen. Zum Glück!  

Ich erinnere mich auch noch an diverse Situationen in den 70er Jahren, wo irgendetwas auf Reisen z. B. zu Freunden in England mit der Flug- oder Zugverbindung schief lief; heutzutage würde man zum Smartphone greifen und anrufen, aber damals existierte das ja nicht. Und irgendwie lösten sich auch damals erstaunlicherweise die Probleme. Oder sollte man sagen, dass wir durch die damalige Situation kreativer waren als heutzutage? Denn wir mussten uns ja etwas einfallen lassen!

Und die Moral von der Geschicht?: Seid froh, dass wir in diesen Covid-19-Zeiten wenigstens über die Möglichkeiten verfügen, die uns die moderne Technik bietet!

Wochenende, 17./18.10.2020

Am Samstag gegen Abend rief mich meine Freundin aus Kiel an, die letzte Woche Geburtstag hatte, und die ich nicht erreichen konnte. Ich freute mich sehr. Und ich kann ihr noch ein nachträgliches Geburtstagsgeschenk machen:

Ich habe noch einen Telefonapparat mit zwei Handgeräten, der noch voll funktionsfähig ist, den ich aber gegen einen eines anderen Herstellers austauschte. Und sie hat eine recht große Wohnung und hört dann nicht das „Klingeln“, wenn sie sich am anderen Ende ihrer Wohnung befindet. Also werde ich ihr das Gigaset kommende Woche zusenden.

Solche Dinge biete ich selbst nicht an, sondern warte darauf, dass irgendwer so etwas sucht; sei es auf nebenan.de oder eben nun im Bekannten- oder Freundeskreis. Und das hat bisher immer noch funktioniert.

Natürlich sprachen wir auch über Corona, und wir stellten übereinstimmend fest, dass wir eigentlich nicht verstehen können, dass sich Jugendliche über die Beschränkungen beschweren, weil sie nicht mehr jeden Abend Party feiern können. Haben wir das gekonnt? Auch nicht ohne Corona. Natürlich ist die Welt eine andere geworden, aber man sollte doch mal die Kirche im Dorf lassen! Es gibt doch wichtigere Dinge als Party!

Montag, 24. August 2020

Mein Diascannerchen funktioniert schon nicht mehr: Es erkennt die SD-Karte nicht, d. h. wenn ich keine eingesteckt habe, leuchtet das SD-Symbol, und wenn sie drin ist, sagt es mir, dass sie fehlt und ich sie einstecken soll. Ich habe den Service angerufen, aber die konnten mir auch nicht helfen – außer mit einem Rücksende-Aufkleber ☹.

Am Nachmittag dann kein Internet. Störung im System. Gut, dass man Smartphone hat. Aber das ist manchmal mit meinen zittrigen Fingern schlecht zu steuern. Ich muss mich da mal um die Sprachsteuerung kümmern, denn das wird ja sicher nicht besser.

Gegen 20:30 h funktionierte dann alles wieder, was für ein Glück!

Am Abend lieben Besuch :-D.

Donnerstag, 2. April 2020

Eigentlich hatte ich heute Vormittag richtig Lust auf Arabisch, aber ich las nur einen kurzen Text; denn um 11 Uhr trafen wir uns wieder zum Spanisch, und das wollte ich mir nicht durch eine andere Sprache verwässern.

Aber meinen neuen AB-Ansagetext habe ich aufgezeichnet.

Gegen Mittag kam dann auch die neue Lieferung von meinem Metzger. Und Judith hatte mir schon früh von Aldi Butter und Mini-Gurken mitgebracht.

Meine Hausarztpraxis habe ich nicht erreicht, um mir neue Rezepte zu bestellen.

Mit meiner Freundin Helga in Kiel telefoniert.

Heute bekam mein vor 13 Jahren verstorbener Mann Post von meiner Bank; dort war er einmal, um sich eine zweite Meinung zu einer Geldanlage einzuholen. Nun teilt die Bank mit, dass sie seit dem 01.01.2018 (!) von allen Kunden die Steuer-ID benötigt. „Leider liegt uns diese nicht vor und konnte vom Bundeszentralamt für Steuern nicht ermittelt werden. Wir bitten Sie, uns diese mitzuteilen.“ Soll man da laut lachen oder ist das zum Heulen?

Dienstag, 31. März 2020

Am Morgen um 11 Uhr mit Nora und Hartmut auf Spanisch gebabbelt. Irgendwie klappte das mit Skype nicht perfekt; es wurden nur Standbilder gezeigt. Aber es war trotzdem nett. Natürlich war das Thema unserer Unterhaltung das Corona-Virus und die momentanen Umstände usw.

Ich bin am Überlegen, wie ich meinen neuen AB bespreche. Eilt ja nicht, denn er hat ja eine Standard-Ansage.

Für Mittag brachte Judith uns Essen vom Fischgeschäft mit; sich auch! Also muss ich kein schlechtes Gewissen haben 😉.

Am Nachmittag brachte ich Bio-Abfall nach unten und machte mich wieder an die Balkonkübel. Bald habe ich es geschafft, sie zu leeren. Morgen geht es weiter.

Mit Samira gebabbelt. Das alte Telefon auf den Urzustand zurückgestellt, alle Telefonnummern gelöscht. Ich will es über nebenan.de weitergeben.

Montag, 30. März 2020

So! Das erste Mal bei meinem neuen Telefon eine Nummer gesperrt. Im Augenblick erhalte ich wieder sehr viele Werbe-Anrufe; klar, die Leute wissen, dass die meisten Leute zuhause sind; um diese Anrufe nicht zu erhalten ist diese Funktion, die ich zum ersten Mal habe, sehr nützlich.

Heute hätte meine Freundin Helga aus Wien Geburtstag gehabt; leider ist sie schon verstorben. R I P. Ich denke oft an sie.

Der Veranstalter des „Kneipen-Quiz“ hat angefragt, ob wir dieses Ereignis auch online könnten; Claudia und ich wären dabei.

Zu unserer gewohnten Spanisch-Zeit um 16:30 Uhr versuchten wir eine Skype-Verbindung, aber über das Smartphone von Hartmut war das gar nicht optimal. Also entschieden wir uns, morgen und Donnerstag, wenn er Home-Office macht, jeweils 45 Minuten am Morgen einzuschieben, denn Nora meinte, 90 Minuten via Skype wären zu lange, das wäre anstrengender als ein persönliches Treffen. Also dann! Dann habe ich auch noch Zeit, den restlichen Text zu übersetzen ☹.

Judith ging gegen Abend zu einer Pizzeria und brachte mir auch eine Pizza mit. Ich machte einen Fehler, fragte sie, ob sie morgen Vormittag zum Einkaufen ginge; nun geht sie sicher, nur um mir einen Gefallen zu tun. Das wollte ich nicht!

Wochenende, 28./29.03.2020

Am Samstag nochmal ein schöner, sonniger Tag. Zu Kochen hatte ich nichts, denn ich hatte ja am Freitag Kartoffelsalat zubereitet. Dazu gab es am Samstag geräuchertes Forellenfilet und am Sonntag Frankfurter Würstchen.

Eigentlich sollte heute, so sagte Amazon, mein neues Telefon kommen, aber da es von DHL geliefert wird, hieß es, dass es erst am Montag geliefert wird; und dann las ich, dass ich heute gegen 13:30 Uhr gar nicht zuhause war, und dass das Paket nun ab 19 Uhr in der Nähe bei der Packstation abgeholt werden kann. Na gut, so komme ich auch mal raus 😉, aber unverschämt ist es allemal.

Das mit dem Bäcker und meiner Patin hat hervorragend geklappt.

Am Abend also mein neues Telefon von der Packstation abgeholt, angeschlossen, die Hand-Teile mit Batterien bestückt und auf die Ladestationen gestellt; für 7 Std. sagen sie. Anrufen funktioniert schon. Am Sonntagmorgen dann alle Telefonnummern in den Speicher angegeben; warum kann man die nicht wie beim Handy auf einem Chip speichern und den dann einfach austauschen? Als Klingelton habe ich nun „The Entertainer“, diesen berühmten Ragtime von Joplin aus dem Film „Der Clou“ mit R. Redford und P. Newman 😉.

Um 10 Uhr kurz mit Hartmut und Nora geskypet als Probe für morgen; dann halten wir unsere Spanisch-Stunde auf diesem Weg ab, ohne Gisela, die nur ein normales Handy und kein Smartphone besitzt.

Am frühen Morgen war es noch sonnig, aber dann um 10 Uhr zog es sich ganz schnell zu. Aber es regnete nicht, und ab morgen sollen die Temperaturen auch so langsam wieder steigen.

Donnerstag, 26. März 2020

Sobald die Sonne scheint, treibt es mich morgens früh aus meinem Bett 😉.

Die bestellten Getränke wurden geliefert, Leergut mitgenommen; nun bin ich wieder für eine Weile versorgt.

Am Nachmittag ein neues Telefon bestellt; das jetzige Gigaset gefiel mir noch nie, und nun müssen die Handgeräte dauernd auf die Ladestation, da will ich etwas für die Wirtschaft tun 😉 und habe mir wieder ein Panasonic-Teil bestellt. So eines hatte ich vor dem jetzigen und fand es super. Warum ich dann gewechselt habe, kann ich jetzt nicht mehr nachvollziehen. Vor allem hat das neue Teil eine Taste, mit der man unerwünschte Leute fernhalten kann, und im Augenblick bekomme ich wieder sehr viele Anrufe aus dubiosen Callcentern, die ich dann gleich wegdrücke; aber es nervt.

Ich habe schon eine Liste angelegt mit Leuten, die ich zu einer „Danach-Party“ einladen werde; Menschen, die mich in dieser Quarantäne-Zeit unterstützt haben, oder die es mir zumindest angeboten haben; die, die mir zu meinem außergewöhnlichen Geburtstag gratuliert haben; jetzt habe ich wieder erkennen können, wer wahre Freunde sind.

Donnerstag, 11.10.2018

Das ist doch typisch: Ich las am Morgen von den Folgen des Unwetters auf Mallorca. Es wird da (auf der ARD-Seite!) groß ausgeschlachtet, dass der Tennis-Star Rafael Nadal bei den Aufräumarbeiten half, und dass er sein Tenniscamp als Notunterkunft zur Verfügung stellte. Eine bessere Werbung konnte er nicht bekommen! Da spricht keiner von den vielen „Otto-Normalverbrauchern“, die das auch getan haben, nein!, aber wenn ein „Star“ seiner Bürgerpflicht nachkommt, dann wird das in der Presse aufgebauscht, sogar in der ARD.

In der letzten Zeit bemängelten Freunde immer wieder, dass sie mir auf den AB gesprochen haben, ich aber nicht reagierte. Jetzt wollte ich mir wieder ein Panasonic-Gerät kaufen. Aber beim Durchlesen der Angebote stieß ich auf einen Beitrag, in dem auch da ein Käufer das Nicht-Funktionieren des AB bemängelte und erfuhr so, dass die Fritz-Box über einen eigenen AB verfügt, der dem des Telefons wohl vorgeschaltet ist. Ich habe mich gleich darum gekümmert, den AB der Fritz-Box abgeschaltet, und nun funktioniert alles wieder ordentlich.