Wochenende, 24./25.04.2021

So ist das in Ordnung mit meinem Teetrinken am Morgen. Natürlich noch etwas ungewohnt, aber viel besser als vorher.

Heute war wieder meine Perle da – und auch die von Judith. Ich brachte dann noch einen großen Weinkarton zum Altpapiermüll, hatte Glück, denn bei Judith standen auch Kartons vor der Wohnungstür – aber ich war schneller. 😀 Ich habe mit meiner Hilfe vereinbart, dass sie beim nächsten Mal den Balkon säubert. Vorher werde ich die Pflanzkästen entmüllen und für die Neubepflanzung herrichten.

Bei meiner Apotheke das Augentropfen-Rp eingereicht und neue Artischocken-Tabletten bestellt; wird alles am Montag geliefert.

Ich nehme öfter an Online-Umfragen teil. Am Samstag „begegnete“ mir eine, da wollten sie mir zu viel über meine Bankdaten wissen, also habe ich sie einfach abgebrochen. Bei solchen Dingen verstehe ich keinen Spaß!

Mit meiner Freundin Helga in Kiel telefoniert, die mich eingeladen hatte, während meiner Zeit in der UKSH bei ihr zu wohnen. Ich werde dann von da zur Klinik ein Taxi nehmen müssen. Ich hoffe, dass ich dann mit einem Taxifahrer einen Deal aushandeln kann. Denn ich muss ja in diesen Tagen morgens in die Klinik und nachmittags/abends wieder zurück. Meine Freundin schätzt, dass das normalerweise jeweils 20 € kosten würde. Aber ein Hotel in der Innenstadt wäre teurer, und Restaurants sind nicht geöffnet. Also bin ich besser dran bei der Freundin. Wir werden sehen.

Das Netflix-Abo habe ich gekündigt; ich schaue da nur noch selten rein, also lohnt es sich nicht mehr für mich. Und ich habe festgestellt, dass man da die eigenproduzierten Filme nicht real kaufen kann. Ich sah dort den Film „Unsere Seelen bei Nacht“ mit Jane Fonda und Robert Redford, der mir sehr gut gefiel; und Filme, die mir sehr gut gefallen, möchte ich real besitzen. Aber das kann man nicht. Also habe ich das Buch gekauft, das dem Film zugrunde liegt. 😉 Antiquarisch natürlich. 😀 Schaun wir mal!

Am Sonntag begann ich dann, eine „Kurzfassung“ der Gudrun-Sage ins Spanische zu übersetzen. Eine Sisyphusarbeit, sage ich euch! Aber so habe ich dann immer etwas zum Veröffentlichen auf meinem spanischen Blog.

Freitag, 26. März 2021

Am Morgen hat mir Judith die Unterlagen für die Impfung ausgefüllt. Abgesehen davon, dass ich wegen des Essentiellen Tremors sowieso nur noch schlecht schreiben kann – heute war mein Zittern besonders schlimm.

Am Morgen wollte ich auch meiner Hausarztpraxis von meinem Impftermin berichten, aber die Leitung war überlastet. Dann aber etwas später riefen sie mich an und wollten mir einen Impftermin anbieten. Da ich aber schon einen für Montag habe, …

Dann wollte ich mich um meine Website kümmern bzw. den Blog innerhalb der Website; aber das gelang mir nicht. Der Provider hat die „Werkzeuge“ geändert, und – ich muss gestehen – da blicke ich gar nicht mehr durch. Dann erreicht man als „Helfer“ nur noch einen Chatbot, und das ist bei solchen Dingen nicht mein Ding. ☹

Aber ich habe dann meine Zugangsadresse zum Spanisch-Blog kopiert und zur Probe an Judith geschickt, und das funktioniert. Also habe ich den Link auch an meine Freundin in Spanien gesandt, damit sie sich den Blog anschauen kann.

Montag, 15. März 2021

Am Morgen die neue Blog-Seite in spanischer Sprache auf meine Website verlinkt und dann gleich noch ein paar Ergänzungen auf meiner Startseite hinzugefügt. Das „Handwerkszeug“ des Providers wurde verändert, aber ich habe es geschafft.

Ich habe nun auch meiner spanischen Freundin die neue Spanisch-Blog-Adresse mitgeteilt. Schaun wir mal, was sie dazu sagt.

Gegen Mittag wurden die in der Nacht noch bestellten Getränke geliefert.

Von meiner KK habe ich wegen der Kostenübernahme für diese neue ET-Therapie noch keine Nachricht. Vielleicht ist das ja schon eine gute Nachricht, denn wenn sie es schlichtweg ablehnen würden, hätte ja ein schnelles Schreiben genügt. Vielleicht warten sie ja auch die Entscheidung der gKV ab. Hoffen wir das Beste, lieber Leser. Ihr wisst ja: Die Hoffnung stirbt zuletzt.

Zum Abschluss des Tages noch eine gute Nachricht: Am kommenden Sonntag findet in unserem Haus ein kleines Hausflurkonzert mit einer Cellistin statt 😀 Morgen werde ich einen Brief an alle Hausbewohner verfassen; Judith und Barbara habe ich heute Abend schon Bescheid gesagt.

Wochenende, 13./14.03.2021

Am Samstag war wieder meine Putzfrau bei mir zugange. Wir gehen uns nach Möglichkeit aus dem Weg: Erst putzt sie mein Arbeitszimmer und ich halte mich im Wohnzimmer auf, dann verkrieche ich mich in meinem Arbeitszimmer, und sie macht den Rest; die Maske ist immer parat und wird aufgesetzt, wenn ich in ihrer Nähe bin.

Die OP-Masken, die ich nicht mehr benutze, bot ich bei nebenan.de an, und innerhalb kürzester Zeit hatte sich ein Interessent gemeldet, und hat sie dann auch pünktlich, wie angekündigt, abgeholt. Mittlerweile hatten sich noch zwei Leute dafür interessiert, denen ich aber leider absagen musste. In diesem Fall galt: Wer zuerst kommt, …

Am Sonntag gif-Dateien mit Flaggen von D und E heruntergeladen. So will ich den neuen Spanisch-Blog in meine Website einbetten – und den Link zum deutschen ändern. Aber da werde ich mich erst am Montag wieder reindenken. Habe da jetzt eine ganze Weile nichts mehr gemacht.

Landtagswahlen in BW und RP – bei beiden gab es keine großen Überraschungen. Warten wir nun mal ab, wie die zukünftigen Koalitionen aussehen werden.

Wochenende, 27./28.02.2021

Am Samstagmorgen kam ausnahmsweise meine Perle, da wir wegen der Hypnose am Dienstag den Termin verschoben hatten. So konnte ich meine Küchenfenster putzen (lassen), da sie dann die Fenster schließen konnte. Da reiche ich nicht hin, da ich etwas klein geraten bin 😉. Als erstes reinigte sie mein Arbeitszimmer, dann konnte ich mich da wieder drin „verstecken“, und selbstverständlich trugen wir eine Maske. Wobei ich ihr meine restlichen einfachen OP-Masken geschenkt habe, da ich ja nur noch FFP2-Masken trage.

Ich habe meinen geplanten spanischen Blog kreiert. In der Optik genauso wie diesen (er scheint mir also nach all der langen Zeit immer noch zu gefallen). Es ist, wie ihr Alle wisst, immer recht aufwändig, so etwas einzurichten, besonders dann in einer anderen Sprache, in der einem die Fachausdrücke nicht geläufig sind. Ich muss gestehen, dass ich mir diesen Blog zu Hilfe genommen habe.

Am Sonntagmorgen endlich meine Freundin Helga in Kiel angerufen, die doch wissen wollte, wie das mit der Hypnose war; sie erzählte mir aber auch von Forschungen der Uni Kiel in dieser Beziehung und bot mir schon mal vorsorglich an, dass ich bei einer evtl. Behandlung dort bei ihr wohnen könne. Nur bin ich da noch nicht fündig geworden.

Ein weiterer Anruf am Abend bei meiner Freundin Annegret in Kiel lief leider ins Leere. Morgen ist ein neuer Tag.

Mittwoch, 17. Februar 2021

Kaum ist es ein bisschen wärmer, schon tummeln sich wieder die Tauben auf meinem Balkongeländer. Zeit also, die „Spieße“ anzubringen. Da ich aber befürchte, dass ich sie mit meinen zittrigen Händen nicht richtig handhaben kann, warte ich erstmal noch eine Woche ab, bis ich bei der Hypnose war. Vielleicht hilft sie mir ja. Wenn nicht, kann ich immer noch z. B. Judith bitten, sich der Sache anzunehmen.

Ich habe meine „Untermieterin“ angerufen und mich nach der Impfung erkundigt. Ihr Arm würde etwas schmerzen, aber sonst habe sie keine Beschwerden, berichtete sie. Das ist erfreulich.

Ich bin am Überlegen, ob ich mal wieder einen Blog in Spanisch führe, parallel zum deutschen. Aber so ganz durchdacht habe ich das noch nicht. Es wäre sicher nur für „Alltagsthemen“ machbar; deutsche Politik ist für Spanier zu uninteressant, über spanische weiß ich zu wenig, internationale ginge da schon eher. Vielleicht auch kein täglicher Blog, sondern ein wöchentlicher – oder so. Früher hatte ich mal einen auf blog.es, aber den gibt es ja nicht mehr, genauso wie blog.de.

Montag, 9. März 2020

Nachdem eine langjährige Blog-Freundin letzte Woche schrieb, dass sie und ihr Mann gegen 11 Uhr erst aus dem Bett gekrochen sind – und das ganz normal fanden -, werde ich mich in Zukunft an dieser Zeit orientieren, und niemals mehr notieren, ich sei spät aufgestanden, wenn ich das gegen 8:30 Uhr tat 😉, so wie heute.

Ich habe mich dann gleich an meine Arabisch-Vokabeln und -Hausaufgaben gemacht.

Zwischendrin die Bücher, die ich mir ansehen möchte, in der DeuNatBibl bestellt, und meiner Freundin Gisela zum Geburtstag gratuliert.

Am Nachmittag zu meinem Metzger und zu einer Bäckerei, da das Wetter einigermaßen war; morgen soll es regnerischer werden. Auf dem Weg liegt auch dm, es gab zumindest 3lagiges Toilettenpapier 😉, aber mein 5lagiges ist noch nicht geliefert, vielleicht am Mittwoch; aber ich habe noch einige Rollen, es eilt also nicht. Bei Alnatura bekam ich geschälte Sonnenblumenkerne, die ich für die Rumpsteaks mit Senfkruste brauche. Und dann ging ich auch noch zum Fischgeschäft, um zu fragen, ob es Coquilles St. Jacques gibt, die ich für die Fisch-Terrine bräuchte. Es gibt sie, muss sie nur ein paar Tage vorher bestellen. Und dann ging ich auch gleich noch zu Rewe, bekam die letzten drei Packungen meiner Lieblings-Chips.

Wochenende, 14./15.09.2019

Am Samstagmorgen gegen 8 Uhr war ich schon bei Judith; sie hatte einen passenden Schraubendreher, und ich konnte die Batterien auswechseln. Nur funktioniert der TAN-Generator nun gar nicht mehr. Ich wollte vor allem die Rechnung meines Zahnarztes bezahlen; das Finanzamt hat noch Zeit bis Ende des Monats. Also werde ich am Montag von unterwegs meine Zahnarztpraxis anrufen und alles erklären. Meine Bank rufe ich dann an, wenn ich wieder zuhause bin, aber vielleicht brauche ich das gar nicht, denn ich habe am Sonntagabend nachgeschaut, ob meine Bank auch eine Filiale in München hat, und ja! – und ganz in der Nähe der Praxis, auf dem Weg zum Hotel kommen wir daran vorbei.

Anschließend dann mal wieder alle meine Brillen (7) im Ultraschallgerät gereinigt; ich will ja mit klarer Sicht nach München fahren 😉.

Am Vormittag rief meine Freundin Helga aus Kiel an und wünschte mir/uns viel Erfolg in München; ich versprach, sie nach meiner Rückkehr anzurufen und zu berichten. Ich war gerade mit arabischen Pluralen beschäftigt und sie meinte, dass meine Erzählungen über diese Sprache sie darin bestärken, auch in ihrem nächsten Leben auf keinen Fall Arabisch zu lernen 😉.

Am Nachmittag dann rief meine Nachbarin an und bat um eine Kopie der „Fahrkarte“, sie hätte gerne etwas greifbar in der Hand, sie wäre da altmodisch. Natürlich erfüllte ich ihr den Wunsch. Ich selbst „transportiere“ unsere „Fahrkarte“ auf der DB-App im Tablet. Da bekomme ich dann auch weitere Infos, wie Wagenreihung, Verspätungen usw.

Den Beitrag für Montagabend habe ich schon Samstagnacht auf WP geplant, das Thema hatte ich mir  schon lange notiert und für einen solchen Tag vorgesehen. Natürlich kann man auch mit dem Tablet bloggen, aber es ist einfacher so.

Auf jeden Fall hatten wir noch mal ein schönes sonniges Wochenende.

Freitag, 13.09.2019

Heute also mal wieder mein Glückstag!

Gestern habe ich meinen kleinen Koffer hervorgeholt und geleert, den ich immer für Notfälle gepackt in meinem Arbeitszimmer stehen habe. Eigentlich ist er immer noch zu groß für diese eine Nacht in München, und ich überlegte, ob ich mir einen noch kleineren kaufen sollte. Ich habe noch einen kleineren Trolley, den ich benutzte, wenn ich zum Musizieren unterwegs war; aber der hat ein höheres Leergewicht, ist also auch nicht ideal. Also bleibt alles beim alten, vor allem, da schon Freitag ist, und ich keinen mehr geliefert bekäme.

Also noch eine Ersatzhose und -Pulli in den Koffer, damit ich nicht mit Essen kleckere 😉, Wäsche ist auch schon drin, der Beutel mit Waschzeugs usw. gepackt. Habe auch noch eine Maschine Wäsche gewaschen und die Regenjacke, die ich anziehen will mit gewaschen.

Ein Blog-Beitrag ist auch schon geschrieben und zum Veröffentlichen geplant, denn ich werde nur das Tablet mitnehmen. Natürlich könnte ich auch damit bloggen, aber so ist es einfacher. Und diesen Beitrag hatte ich schon länger geplant.

Heute gab es zum Mittagessen Hühnerfleisch-Spieße von getnow mit Makkaroni, und diese Spieße waren echt lecker, scharf und würzig. Die muss ich mir merken.

Ich wollte an meinem TAN-Generator neue Batterien einsetzen, aber ich bekomme die „Klappe“ nicht auf; so einen kleinen Kreuzschlitzschraubendreher habe ich nicht. Muss ich morgen mal Judith fragen … oder nächste Woche in eine Bank gehen, damit die mir das Ding öffnen.

Mittwoch, 03.07.2019

Heute ist der Geburtstagstag meines schon lange verstorbenen Vaters; er wäre heute 107 Jahre alt, also sehr, sehr unwahrscheinlich, dass er noch leben würde. Aber dass er schon mit 63 Jahren sterben musste, weil meine Erzeugerin nicht den Notarzt anrief (ich könnte sie heute noch dafür erschlagen), das ist schlimm.

Andere Baustelle: Meine Blog-Freundin 19sixty schrieb mir gestern, ob ich denn gar nicht mehr bloggen würde. Natürlich tue ich das. Dann kontrollierte ich meine Seite, und sie zeigte einen Beitrag vom 18.06. an. Seltsam, denn mein Dashboard sagt, dass auch alle weiteren täglichen Beiträge veröffentlicht wurden, und wenn ich über das Dashboard zum Blog gehe, dann sind sie auch da. Also schrieb ich eine Mail an meinen Provider, über den ich ja auch meinen Blog beziehe. Er meldete sich umgehend bei mir, ich richtete ein spezielles Konto für ihn ein, mit dem er sich das selbst anschauen konnte, sagte mir, was zu tun sei. Und nachdem ich das in den Blog-Einstellungen änderte, funktioniert nun alles wieder. Dieser Service arbeitete einwandfrei.

Am Abend noch mit W. gechattet, aber er schaffte es dann leider doch nicht mehr, noch auf ein Bier zu mir zu kommen ☹. Zum Skat war ich nicht, denn mit meinen angeschwollenen Beinen und Füßen fand ich es nicht ratsam, den ganzen Abend Wirtshausstühle warmzuhalten; ich legte lieber zuhause die Beine hoch, das erschien mir sinnvoller.