Dienstag, 18. Mai 2021

Ich habe gestern mal wieder bei ebay geboten – auf 10 Hufnägel. Ich hatte vor einiger Zeit bei meiner Augenärztin ein „vergoldetes“ Hufeisen gekauft; sie gibt den Erlös an eine Organisation weiter, bei der sie auch schon gearbeitet hat, die in Afrika Menschen an ihren Augen untersucht und operiert. Und ich möchte das Hufeisen aufhängen bzw. an die Wand nageln, richtig herum, damit das gesammelte Glück nicht herausfällt. 😉 Und was passt besser zu einem Hufeisen als Hufnägel? Wenn W. mal wieder hier ist, kann er es mir annageln.

Am frühen Morgen ließ sich zwar die Sonne etwas blicken, aber nicht lange, dann zog sich der Himmel wieder zu, und es regnete. In einer Regenpause am Nachmittag brachte ich einen Karton nach unten und gab ihn zerkleinert in die Altpapiertonne. Als ich dann einen weiteren dieser Verwendung zufügen wollte, regnete es schon wieder. ☹

So viel zu Übersetzungsprogrammen: Aus der Speisenkarte eines indischen Restaurants: „Schnitzel Wiener Kunst“, „Schnitzel Tiroler Kunst“ 😀 😀 😀 Klar, „Art“ ist auch Kunst. Da fällt mir dieser alte Witz ein: Sagt ein Schüler zum Lehrer: „Schicken und senden sind doch das gleiche?“ „Ja, im Prinzip schon, aber es gibt auch Gesandte, die nicht geschickt sind.“ Es ist also doch besser, eine Sprache zu erlernen, als sich auf solche Programme zu verlassen.

Wochenende, 24./25.04.2021

So ist das in Ordnung mit meinem Teetrinken am Morgen. Natürlich noch etwas ungewohnt, aber viel besser als vorher.

Heute war wieder meine Perle da – und auch die von Judith. Ich brachte dann noch einen großen Weinkarton zum Altpapiermüll, hatte Glück, denn bei Judith standen auch Kartons vor der Wohnungstür – aber ich war schneller. 😀 Ich habe mit meiner Hilfe vereinbart, dass sie beim nächsten Mal den Balkon säubert. Vorher werde ich die Pflanzkästen entmüllen und für die Neubepflanzung herrichten.

Bei meiner Apotheke das Augentropfen-Rp eingereicht und neue Artischocken-Tabletten bestellt; wird alles am Montag geliefert.

Ich nehme öfter an Online-Umfragen teil. Am Samstag „begegnete“ mir eine, da wollten sie mir zu viel über meine Bankdaten wissen, also habe ich sie einfach abgebrochen. Bei solchen Dingen verstehe ich keinen Spaß!

Mit meiner Freundin Helga in Kiel telefoniert, die mich eingeladen hatte, während meiner Zeit in der UKSH bei ihr zu wohnen. Ich werde dann von da zur Klinik ein Taxi nehmen müssen. Ich hoffe, dass ich dann mit einem Taxifahrer einen Deal aushandeln kann. Denn ich muss ja in diesen Tagen morgens in die Klinik und nachmittags/abends wieder zurück. Meine Freundin schätzt, dass das normalerweise jeweils 20 € kosten würde. Aber ein Hotel in der Innenstadt wäre teurer, und Restaurants sind nicht geöffnet. Also bin ich besser dran bei der Freundin. Wir werden sehen.

Das Netflix-Abo habe ich gekündigt; ich schaue da nur noch selten rein, also lohnt es sich nicht mehr für mich. Und ich habe festgestellt, dass man da die eigenproduzierten Filme nicht real kaufen kann. Ich sah dort den Film „Unsere Seelen bei Nacht“ mit Jane Fonda und Robert Redford, der mir sehr gut gefiel; und Filme, die mir sehr gut gefallen, möchte ich real besitzen. Aber das kann man nicht. Also habe ich das Buch gekauft, das dem Film zugrunde liegt. 😉 Antiquarisch natürlich. 😀 Schaun wir mal!

Am Sonntag begann ich dann, eine „Kurzfassung“ der Gudrun-Sage ins Spanische zu übersetzen. Eine Sisyphusarbeit, sage ich euch! Aber so habe ich dann immer etwas zum Veröffentlichen auf meinem spanischen Blog.

Wochenende, 02./03.05.2020

Dieser Tage machte ich mal wieder bei einer Online-Befragung mit, und ich ließ den englischen Text ins Deutsche übersetzen. Es hieß dann:

„Wird das Kaufverhalten auch durch den Beruf, den Mann ausübt, muss.“ und

„Wie viele Personen? Berlicheigen Sie dabei bitte auch Babys, …“

Ich glaube, das englische Original wäre für mich verständlicher gewesen 😉.

Das TK-Suppengemüse, das Judith für mich bei Lidl kaufte (da kaufe ich persönlich nie ein, aber ich wollte ihr keine unnötigen Vorschriften machen, da ich ja froh bin, dass sie für mich einkauft), war schlichtweg Sch…! Inhalt hauptsächlich Möhren, Erbsen, Mais (der da gar nicht rein gehört!). Wenn ich das bei Rewe kaufe, ist da „richtiges“ Gemüse drin, auch z. B. Blumenkohl, Rosenkohl, Kohlrabi.

Kühl war es geworden, und ich drehte am Samstagnachmittag wieder den Heizkörper im Arbeitszimmer an.

Meine Perle wird am kommenden Dienstag wieder zu mir kommen, es wird Zeit. Und mit entsprechender Vorsicht und Distanz möchte ich das nun riskieren, und sie hat ja mal Hebamme gelernt, kennt sich also mit Hygienemaßnahmen aus.

Am 03.05.1963 heiratete ich zum ersten Mal; dieser Tag kommt mir immer zum „Jubiläum“ wieder in den Sinn; die nächsten beide Male gehen ganz unbedacht an mir vorüber, dabei waren die doch lange nicht so schrecklich wie die erste Ehe, seltsam!

Manches verstehe ich nicht in dieser Corona-Zeit. Ist es noch normal, dass manche Wirtschaftsverbände auf Lockerung der Maßnahmen drängen, denn manchen Verbänden sind wohl die Menschen egal, Hauptsache bleibt für sie der Reibach, so verstehe ich ganz und gar nicht, dass so viele „normale“ Menschen nun für eine Lockerung dieser Maßnahmen demonstrieren, da sie doch alle selbst von den Folgen unbedachtsamen Handelns betroffen wären. Ich hätte auch z. B. lieber meinen Geburtstag gefeiert wie geplant statt alleine zuhause zu sitzen; aber letztendlich ist mir Isolation und Gesundheit lieber als eine evtl. Erkrankung. Und absolut nicht wichtig finde ich, ob nun die Fußball-Bundesliga wieder spielt oder nicht! Haben die keine anderen Sorgen? Und mit welchem Recht werden Fußballer getestet, „normale“ Menschen aber nicht? Wobei ein negativer Test ja nichts darüber aussagt, dass man sich nicht in den darauffolgenden Tagen doch anstecken kann – und wer zahlt das?

Freitag, 04.10.2019

Heute am Morgen zum Grow-Shop mit meinem nicht mehr aufladbaren Vaporisator; sie wollen ihn einschicken … das dauert sicher. Für die Dauer haben sie mir ein Leihgerät gegeben, aber als ich die Bedienungsanleitung las, stellte ich fest, dass ein Teil fehlt, also Samstag wieder hin!

Nach Mittagessen und Siesta dann zur Apotheke, Rezepte abgeben, und anschließend zur Podologin. Zum Glück war ich früh dran, denn die U-Bahnen hatten irgendwelche Probleme, aber bis zu meiner Rückfahrt war dann wieder alles in Ordnung. Trotzdem war es, bis ich nach Hause kam, fast 19 Uhr.

Ich ging dann gleich mal zu Takko, ihn ein bisschen „bespaßen“, bis er dann übermütig wurde und mich zu beißen versuchte; nicht fest, aber das mag ich nicht, also ging ich wieder.

Aber in meinem Briefkasten war eines der bestellten Bücher von Edna St. Vincent Millay, die ich so sehnsüchtig erwartete, heute also die Sonette. Aber ich muss sagen, dass ich sie oftmals anders übersetzt hätte als dieser Herr Plessow. Vielleicht mache ich mir mal die Mühe, sie nach meinem Gusto zu übersetzen.

Wochenende, 31.08./01.09.2019

Am Samstag packte ich noch einige Dinge für den Flohmarkt zusammen, die Judith dann mitnehmen wollte.

Für sie hingegen buchte ich für Anfang Oktober noch eine Bahnfahrt nach München, wo sie eine Cousine treffen will, die aus Israel zu Besuch kommt. So wäscht eine Hand die andere.

Ich machte mich an die Übersetzung eines spanischsprachigen Buches, das wir in unserer Konversationsgruppe nach und nach bewältigen wollen. Vielleicht wäre es besser, das abwechselnd mit der Grammatik zu tun statt zusätzlich. Aber das müssen wir am Montag bereden.

Am Sonntag mal wieder meine Messer mit dem Schleifstein geschärft. Zum Flohmarkt ging ich nicht, das ist dort zu eng, um sich mit dem Rollator zu bewegen. Nächstes Jahr dann wieder.

Aufzug-Probleme habe nicht nur ich. Habe gelesen, dass der Papst zu spät zum Angelus-Gebet kam und sich mit einem steckengebliebenen Fahrstuhl entschuldigte 😉.