Freitag, 5. März 2021

Ich habe gestern Abend den zweiten Beitrag in meinem Spanisch-Blog gepostet. Nachdem ich mich im ersten ein bisschen vorgestellt hatte, habe ich nun etwas über meinen Vornamen erzählt.

Er stammt vom mittelhochdeutschen „Kudrun“ ab, über die es eine eigene Sage gibt. Sie beginnt mit ihrem Großvater.

Ihr Vater dann, Hagen, wurde als kleiner Junge während eines Ritterturniers von einem Greif entführt und auf eine kleine Insel gebracht, wo er als Futter für dessen Junge dienen sollte.

Er konnte sich aber befreien, klar!, und traf dann auf zwei Mädchen, die ebenfalls entführt worden waren. Natürlich waren die Beiden auch Königskinder. Wie ich schon auf Spanisch erklärte: Über Arbeiterkinder werden keine Sagen erzählt 😉.

Na gut, irgendwann nach vielen Jahren kam ein Schiff vorbei und brachte sie in die Heimat, Hagen heiratete die eine der Gefährtinnen, und sie bekamen zwei Kinder: Kudrun und Gernot.

Natürlich war Kudrun ein sehr schönes Mädchen. Habt ihr schon mal erlebt, dass die Guten in Sagen jemals hässlich waren? 😉

Viele Prinzen bewarben sich um sie, so auch Hartmut der Normanne. Aber sie wies ihn ab, denn sie wollte nur einen: Herwig. Also entführte Hartmut Gudrun und ihre Freundin und brachte sie ins Normannenland zu seiner Mutter. Da sie immer noch bei ihrer Weigerung blieb, mussten sie und die Freundin niederste Arbeiten verrichten, z. B. Wäsche waschen im Meer, sommers wie winters. Und Wäschewaschen war damals eine Sch…arbeit.

Aber eines Tages kam ein sprechender Schwan mit einem Bötchen angefahren, darin ihr Bruder, und er verkündete ihre Rettung durch ein großes Heer. Warum hat er sie nicht einfach ins Boot gesetzt und mitgenommen?

Jedenfalls lebten Alle glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende.

Donnerstag, 4. März 2021

Heute vor 14 Jahren verstarb mein letzter Ehemann. R I P , lieber Heinrich.

Die neuen Corona-Maßnahmen sind m. E. unübersichtlicher als alle anderen vorher. Da haben sie sich nicht mit Ruhm bekleckert, die Damen und Herren Ministerpräsidenten! Jetzt blickt gar keiner mehr durch.

Ich habe heute nun doch meine KK angerufen wegen einer evtl. Kostenübernahme dieser ET-Behandlung in der Uniklinik Bonn. Ich habe die erhaltenen Unterlagen an die KK geschickt, und warte nun auf Antwort. Aber jetzt kann ich das erstmal aus dem Kopf bekommen. Und wenn ich dann die Antwort habe, kann ich mir wieder Gedanken um das weitere Vorgehen machen.

Den ganzen Tag über war es trocken geblieben, aber gegen Abend plötzlich zog ein heftiges Gewitter auf, das so ca. eine halbe Stunde andauerte. Wie gut, dass ich meine Wohnzimmer-Fenster noch nicht geputzt hatte 😉.

Am Wochenende will ich endlich meiner staatsbürgerlichen Pflicht nachkommen, die Briefwahlunterlagen ausfüllen und sie dann am Montag zum Briefkasten bringen (lassen). Ich bin ein wenig unentschlossen; eigentlich wähle ich ja Grün, aber manchmal habe ich auch den Eindruck, dass sie es etwas übertreiben (wollen). Manche hier im Viertel würden am liebsten alle Straßen zu Grünanlagen umwidmen und alle Autos verbannen. Wobei mich die Autos auf den Straßen nicht so sehr stören wie rücksichtslose Radfahrer, die auf Fußgänger nicht die leiseste Rücksicht nehmen und meinen, nicht nur die Straßen, sondern auch die Bürgersteige in Beschlag nehmen zu können.

Mittwoch, 3. März 2021

Heute endlich mal wieder beim Friseur! Klasse fühle ich mich! 😀

Am Vormittag mit meiner früheren Hausärztin telefoniert und ihr auch die Unterlagen dieser neuen Behandlungsmethode bei ET zugesandt.

Ich bin am Überlegen, ob ich das überhaupt machen lassen würde. Natürlich ist es sehr lästig, wenn man in seinen Tätigkeiten eingeschränkt ist, weil man immer zittert. Aber: Ist es gerechtfertigt, der Krankenkasse so eine hohe Last aufzuerlegen, nur wegen eines „Schönheitsfehlers“? Ich glaube, dass es wesentlich gravierendere und ernstere Erkrankungen gibt, für die es besser ausgegeben würde.

Ich muss da noch darüber nachdenken, und vielleicht auch mit Freunden, Hausärzten usw. reden. Natürlich ist man erst mal hin und weg, dass es eine Behandlungsmöglichkeit gibt, aber bei längerem Nachdenken …

Am Nachmittag wurden Blumen für Barbara abgegeben; dabei hat sie gar keinen Geburtstag 😉. Sie rief mich dann an, um sich zu bedanken, und erzählte mir, dass heute ihr Hochzeitstag sei, und dass ihr Sohn, der in GB lebt, ihr/ihnen immer Blumen schicken würde.

Dienstag, 2. März 2021

Am Morgen setzte ich mich mit der Uniklinik in Bonn ins Benehmen, die mir auch schon am Nachmittag weitere Informationen über diese recht neue Behandlungsmethode zusandten. Es gibt da noch einige Schwierigkeiten, vor allem die Kostenübernahme. Privat-KK zahlen, aber nicht alle GKV; und die Zulassung für diese ist für dieses Quartal terminiert. Der Eingriff würde mit ca. 10.000 € zu Buche schlagen. Dahinter rücken für mich erst mal alle anderen Bedenken.

Am frühen Abend dann wieder Spanisch-Konversation via Skype; und wie so oft pflegten wir nur die Konversation, aber mit unserer Buch-Übersetzung kamen wir nicht weiter. 😉

Montag, 1. März 2021

Am Morgen kümmerte ich mich gleich um den Hinweis meiner Freundin Helga und gelangte u. a. zu folgendem Eintrag:

Mit Ultraschall gegen das Zittern: Neues Verfahren für Tremor-Patienten am UKSH, Campus Kiel

Ich rief dort an, sie nahmen meine Daten auf, wollen sie an die entsprechende Stelle weiterleiten, von dort würde ich zurückgerufen. Diese gute Nachricht gibt mir große Hoffnung; ich habe das auch gleich an W. weitergeleitet 😉.

Am Nachmittag war ich bei der Podologin – und habe auf dem Rückweg Brötchen mitgebracht.

Dann schaute ich mir die Seite der Uniklinik Bonn an, die dieses Verfahren wegen des ET schon länger anwenden als die UKSH. Bonn ist mir ja näher – geografisch. Ich muss noch eine Nacht darüber schlafen.

Außerdem habe ich den Artikel an meine Hausarztpraxis weitergeleitet, und bedankte mich – ausnahmsweise per E-Mail – bei meiner Freundin.

Da ich nach all diesen Aufregungen keine Lust mehr hatte, mir etwas zum Abendessen zuzubereiten, ließ ich mir etwas liefern: Doradenfilet mit Röstkartoffeln.

Wochenende, 27./28.02.2021

Am Samstagmorgen kam ausnahmsweise meine Perle, da wir wegen der Hypnose am Dienstag den Termin verschoben hatten. So konnte ich meine Küchenfenster putzen (lassen), da sie dann die Fenster schließen konnte. Da reiche ich nicht hin, da ich etwas klein geraten bin 😉. Als erstes reinigte sie mein Arbeitszimmer, dann konnte ich mich da wieder drin „verstecken“, und selbstverständlich trugen wir eine Maske. Wobei ich ihr meine restlichen einfachen OP-Masken geschenkt habe, da ich ja nur noch FFP2-Masken trage.

Ich habe meinen geplanten spanischen Blog kreiert. In der Optik genauso wie diesen (er scheint mir also nach all der langen Zeit immer noch zu gefallen). Es ist, wie ihr Alle wisst, immer recht aufwändig, so etwas einzurichten, besonders dann in einer anderen Sprache, in der einem die Fachausdrücke nicht geläufig sind. Ich muss gestehen, dass ich mir diesen Blog zu Hilfe genommen habe.

Am Sonntagmorgen endlich meine Freundin Helga in Kiel angerufen, die doch wissen wollte, wie das mit der Hypnose war; sie erzählte mir aber auch von Forschungen der Uni Kiel in dieser Beziehung und bot mir schon mal vorsorglich an, dass ich bei einer evtl. Behandlung dort bei ihr wohnen könne. Nur bin ich da noch nicht fündig geworden.

Ein weiterer Anruf am Abend bei meiner Freundin Annegret in Kiel lief leider ins Leere. Morgen ist ein neuer Tag.

Freitag, 26. Februar 2021

Alles richtig gemacht mit meiner kleinen Geburtstagsgabe für meine Nachbarin. Kurz nach 10 Uhr rief ich bei ihr an, um ihr auch noch persönlich zu gratulieren. Sie war noch gar nicht vor der Tür gewesen, schaute aber gleich nach. Und freute sich wirklich aufrichtig über das Osterhasen-Rumstehchen. Was mich natürlich auch freut. 😀

Judith ging am Morgen, bevor es anfing zu regnen, zu einem ganz kurzen Einkauf und brachte mir wieder einen halben Marmorkuchen mit. Das Geburtstags“kind“ brachte mir ebenfalls ein kleines Stück Nusskuchen; also bin ich fürs Wochenende versorgt. 😊

Und am Nachmittag rief sie nochmals an und berichtete mir, dass mein Häschen Gesellschaft bekommen hätte; eine andere Bekannte hatte ihr auch einen geschenkt. „So kann man auch mit kleinen Dingen großen Kindern Freude bringen“, sagte mein Vater.

Donnerstag, 25. Februar 2021

Heute wieder ein ganz ruhiger Tag. Am Morgen kurz mit Judith gesprochen, die zum Einkaufen ging und wissen wollte, ob ich noch irgendetwas benötige. Nein, ich habe alles.

Am Nachmittag rief Barbara an und erkundigte sich nach dem Corona-Impfen und erzählte mir von ihrer Amaryllis. Die, die ich von ihr noch bekommen hatte, blüht nun, weiß mit wenigen rosa Streifen. Da sie immer wieder umkippt, habe ich sie nun in einen großen Topf gestellt, und in der Küche an einen Oberschrank gelehnt. 😉

Am Abend für meine „Untermieterin“ eine Geburtstagskarte geschrieben; bei dm hatte ich schon ein kleines Rumstehchen mitgenommen. Beides stellte ich ihr kurz nach Mitternacht vor ihre Wohnungstür.

Mittwoch, 24. Februar 2021

Gestern gegen Abend waren noch die bestellten FFP2-Masken für meine „Untermieterin“ und mich gekommen. Da ich aber beschäftigt war, habe ich sie erst heute früh (noch im Schlafanzug) der Nachbarin vor die Tür gestellt, und sie dann angerufen. Ich hatte sie schon gestern Abend getestet und für gut befunden. Wogegen die, die ich hier in meiner Apotheke bekam, etwas „labberig“ sind; und ich beschloss, diese nur noch zu nehmen, wenn ich sie an der Wohnungstür brauche.

Bei flaschenpost.de wieder Getränke bestellt, die morgen geliefert werden.