Freitag, 13. Mai 2022

Am Morgen ging ich mit meiner „Untermieterin“ Elli, 94 J., die vor kurzem einen kleinen Schlaganfall hatte, zum Metzger, denn dort gab es u. a. heute Apfelpfannkuchen mit Vanillesoße, und darauf hatten wir mal Lust. Elli ist nur noch wenig unterwegs, denn sie ist mittlerweile etwas unsicher auf den Beinen, und wenn sie mit mir geht, kann sie sich an meinem Rollator festhalten.

Auf dem Heimweg trafen wir noch Judith, und ich lud die beiden Damen spontan zu einem Kaffee beim Italiener ein. Ich hatte Espresso, Elli einen Macchiato, Judith einen Cappuchino. 😀

Zu Hause nahm ich dann am Nachmittag mal wieder mittels meines Roboters meine Fensterscheiben in Angriff. Heute die eine Seite der Wohnung, morgen folgt die andere.

Dienstag, 22. März 2022

Am Mittag brachte mir Judith von meinem Italiener in der Nähe einen Salat mit. Der Verzehr desselben war für mich mit meiner zittrigen Hand nicht einfach, aber ich hatte mal wieder Bock auf so einen Salat. 😀 Selbst zubereiten kann ich ihn sowieso im Augenblick nicht. ☹ Und er hat mir sehr gut geschmeckt, und das mitgelieferte Olivenbrot war köstlich!

Ansonsten habe ich das Paket für Kiel gepackt und den Aufkleber dafür ausgedruckt. Auch da wird mir Judith beim Zu- und Aufkleben behilflich sein müssen.

Schönes, sonniges Wetter wieder, aber in der kommenden Woche soll es kälter werden; schon am Montag in Kiel, ab Dienstag dann auch hier. Also muss ich wärmere Pullover einpacken (und anziehen).

Donnerstag, 25. Juni 2020

Heute am Vormittag zur Kontroll-Untersuchung beim Onkologen; alles in Ordnung. Es waren nur wenige Leute in der Praxis, und ich war ganz schnell fertig. Also war es dann zu früh, um zum Italiener zum Essen zu gehen, deshalb gab es zu Hause den Rest der Maultaschen von gestern, und zum Italiener gehe ich morgen. Oder?

Die meisten meiner bestellten Bücher sind schon angekommen. Nur habe ich bisher in den Gedichten von W. B. Yeats weder das gefunden, das mir so gut gefällt, noch ein anderes ähnliches; vielleicht ist es aber auch nur Teil eines seiner langen, langen Gedichte. Ich muss mich da noch mal gründlich rein arbeiten.

Wochenende, 06./07.07.2019

Wieder früh am Samstag aus den Federn. Einige Seiten aus dem Arabisch-Lehrbuch eingescannt, mich dann schon gegen 10 Uhr mit dem Laptop in meinen TV-Sessel gesetzt und die Beine hochgelegt. Kurz nach 11 Uhr mit dem Rollator los; Brief einwerfen, dann in die Apotheke, und … man gönnt sich ja sonst nichts … zu meinem Italiener Nico. Da war ich schon länger nicht mehr, und wenn ich schon nicht nach HH fahre, dann kann ich mir wenigstens hier etwas Gutes tun 😉. Ich hatte: Gegrilltes Doradenfilet mit Pfifferling-Risotto, dazu ein Pils, danach einen Espresso und einen Grappa, und dann noch einen Grappa aufs Haus; alte Bekannte, die ich schon lange nicht mehr gesehen hatte, traf ich dort auch. Kurz vor 13:30 Uhr war ich wieder zuhause und legte mich hin zur Siesta.

Am Sonntag (mal wieder, kann man schon sagen) eine Bombenentschärfung mit Evakuierung von ca. 16.500 Menschen, dieses Mal in der Nähe der EZB, und damit auch in der Nähe des Konservatoriums, wo ich zum Lautenunterricht war – vor gefühlt Jahrhunderten 😉. Ich hatte das gar nicht so recht mitbekommen, da ich mich in der vergangenen Woche eher weniger mit Lokalnachrichten befasst hatte. Zum Glück sind wir hier wieder nicht betroffen und können in unseren Wohnungen bleiben. Alles lief geordnet ab, die Bombe konnte zum Glück problemlos entschärft werden, die Menschen wieder zurück in ihre Wohnungen.

Dass Herr Altmaier, unser Bundeswirtschaftsminister, dem die Wirtschaft mehr am Herzen liegt als die Umwelt, die Pläne der Bundesumweltministerin zur CO2-Bepreisung ablehnen würde, war schon fast klar. Ich frage mich immer, von wem er wohl geschmiert wird. Warten wir mal ab, in welchen hohen Posten er nach seiner Politik-Karriere wechseln wird.

Ich wollte ja eigentlich heute meine Pflanzen auf dem Balkon fertig umräumen und auch den Wäscheständer mit Wäsche rausstellen als Sichtschutz, aber es regnete am Vormittag, und da war weder das eine noch das andere ratsam. Am Nachmittag konnte ich dann fertig Umräumen; die Sonne zeigte sich wieder.