Dienstag, 25. Oktober 2022

Erst sah es ganz gut aus mit der Bahn, aber letztendlich hatten wir dann doch fast 1 Stunde Verspätung 🙁 .

Aber es hat alles geklappt mit dem PCR-Test und auch mit dem Hotelzimmer.

Am Bahnhof habe ich mir noch ein paar Croissants gekauft, denn irgendetwas muss man ja essen; und nun sitze ich in meinem Zimmer und langweile mich. 😀

Gestern hatte mir Helga wirklich noch eine Mail geschickt:

„Hallo Gudrun! Ich wünsche dir Glück und Segen! Ich bin so froh, dass du ungefähr weißt, was auf dich zukommt und dass du einen Plan B hast. Helga „

Worauf ich nach längerem Überlegen schrieb: „Hallo Helga, wenn du ehrlich gewesen wärst, dann wäre mein Plan B schon mein Plan A gewesen. Du hast nun die zweifelhafte Ehre, die erste Person zu sein, die ich für E-Mails sperre. Denn im Gegensatz zu dir suche ich mir meine Freunde nach dem Charakter aus und nicht nach dem Gewicht, und LügnerInnen passen da nicht rein. Gudrun „

Und nach dem Absenden dieser Nachricht und dem Sperren ihrer Emails ging es mir endlich besser und ich konnte diese leidige Geschichte für mich abhaken.

Morgen früh geht es also in die Klinik.

Bis dann.

06. April 2022

Nach dem gestrigen langen Reisetag melde ich mich zurück.

Es ist wie ein Wunder – mit der rechten Hand ist wieder alles möglich. Sie ist ruhig, ich kann wieder Dinge zur Hand nehmen, ohne etwas zu verschütten. Nur: Die andere, linke Hand, erscheint mir nun viel schlimmer als vorher! – und auch das Schreiben auf dem PC ist schwieriger als vorher. Aber das ist ja nur eine Frage der Zeit, bis das auch gerichtet werden wird.

Schon Ende Juni habe ich einen Termin zu weiteren Nach- und Voruntersuchungen – und im September folgt dann die Behandlung der linken Hand, die ja schon immer meine schlimmere war.

Meine Nachbarn und Freunde freuen sich alle mit mir und können das Wunder auch noch nicht so recht fassen – wie das bei Wundern so ist. 😊

Heute gab es bei mir am Abend Thai-Essen mit knuspriger Ente.

Fahrkarte für Juni ist gebucht! Ich werde wieder den Nachtzug nehmen, so spare ich wieder einen Tag = 2 Taxi-Fahrten. 😀

Wochenende, 23./24.10.2021

Da bei mir so gut wie nichts los war, außer dass Barbara mir die letzte Erdbeere von ihrer Dachterrasse brachte, und sie, Judith und ich uns überlegten, ob ich die als Kuchen mit Sahne, als Bowle oder wie auch immer verzehren sollte (sie schmeckte wirklich köstlich) 😀 , berichte ich nun von der am Freitag schon erwähnten England-Reise.

Was mir aber sehr auffiel: Das Laub der Bäume in meiner Umgebung (und da gibt es viele Bäume, zum Glück) färbt sich mit Macht herbstlich!

Also nun die denkwürdige England-Reise: Wir hatten Freunde in England, und wir besuchten uns immer mal gegenseitig. Als wir in unserem Sportverein erzählten, dass wir wieder dahin fahren, fragten Sport-Bekannte an, ob sie mitkommen könnten. Es war uns nicht so ganz recht, aber eine Ablehnung hätte sicher zu Unmut geführt, also stimmten wir zu. Sie wollten, dass wir mit ihrem Auto fahren, obwohl unseres sicher größer und bequemer gewesen wäre. Na gut. Dann brach SIE sich ein Bein (oder war es ein Fuß? – egal) und fiel als Fahrerin aus, ER hatte keinen Führerschein.

Wir fanden für die erste Übernachtung ein B&B in einem alten Bauernhaus. Die Beiden wollten dann – natürlich – am Abend einen Pub kennenlernen, und ER wollte da auch Whisky trinken. Er war dann irgendwann nicht mehr so recht ansprechbar, schlief fast ein. 😊 Wir trugen ihn mehr in sein Zimmer, als dass er gehen konnte, und mein Mann und ich schämten uns sehr für ihn, als wir durch das Wohnzimmer mussten, in dem unsere Hauswirte mit anderen am Kamin saßen und sich unterhielten.

Am nächsten Morgen kam seine Frau zu uns; sie hatte folgendes festgestellt: Er war Diabetiker und musste deswegen Tabletten einnehmen, 3 Stück täglich. Sie hatte Schlaftabletten mit. Und er wunderte sich am Morgen, dass seine Tabletten nun auf einmal eine andere Farbe hatten.

Ihr kennt den Grund!? Er hatte statt seiner 3 Diabetes-Tabletten, 3 ihrer Schlaftabletten eingeworfen. 😀 Einen anderen hätte diese Dosis vollkommen umgehauen, doch er als großer, starker Mann konnte das gerade mal so verkraften.

Diese Reise brachte aufgrund der Dummheit dieser Leute noch eine weitere Reihe von unliebsamen Überraschungen mit sich, leider. Aber deshalb werde ich auch diese Reise nie, nie, nie vergessen. 😀

Freitag, 22. Oktober 2021

Heute am Morgen mal wieder selbst zum Rewe und zum Fischladen. Bei Rewe auch wie jedes Jahr eine 5-€-Tüte für die TAFEL gekauft, und auch dem langjährigen Straßenmusikanten aus Bangladesch 2 € zukommen lassen.

Anschließend einen längeren Plausch im Treppenhaus mit Barbara. Sie erkundigte sich nach meinem Kardiologen, da sie mit ihrem schwerbehinderten Mann mal zu einem möchte. Letztendlich gab ich ihr dann noch eine Flasche von meinem Cava, da der ihr wohl gemundet hatte. Am Nachmittag kam sie dann nochmal zu mir und hatte noch eine Frage wegen des Betablockers, den ihr Mann bekommt. Er hatte wohl früher zu hohen Blutdruck, nun ist er aber zu niedrig, und er ist ständig müde und schläfrig. Ich riet ihr, mal den Betablocker zu halbieren. Fragen Sie Frau Doktor G. 😀

Dann stellte Barbara fest, dass die polnische Pflegerin ihrem Mann das abendliche Beruhigungsmittel am Morgen gegeben hat. Also alles in Ordnung, wenn Alex dann das Beruhigungsmittel ausgeschlafen hat.

Dazu fällt mir ein Erlebnis ein, das mein zweiter Mann und ich mit Bekannten hatten, die unbedingt mit uns nach England verreisen wollten. Ich werde es Euch vielleicht am kommenden ruhigen Wochenende erzählen.

Das Wetter morgens heiter, nachmittags bewölkt und wieder etwas windig.

Montag, 20. September 2021

Heute Morgen erstmal „Büro-Arbeit“: Ein paar Seite des spanischen Buches kopiert, an meine Freunde versandt und für mich ausgedruckt, endlich die Abrechnung August der „Entlastungsleistungen“ erstellt und an meine KK geschickt.

Ein Ort, wo ich nochmal gerne hinfahren würde, ist Beaune in Burgund, Département Côte d’Or. Nach Beaune führte mich meine erste etwas weitere Reise mit dem eigenen Auto, so ca. 1970. Ich hatte einen Roman gelesen, dessen Handlung teilweise in dieser Gegend angesiedelt war, und da wollte ich mal hin. Und es war ein Höllen-Trip. Damals verfügte mein zweiter Mann noch nicht über einen Führerschein, also hing alles an mir. Wir hatten es uns viel zu einfach vorgestellt. ☹

Wir fuhren am Freitag nach der Arbeit los. Ein Arbeitskollege hatte uns geraten, über Bésançon zu fahren, das taten wir auch – vielleicht leider, denn es regnete nicht nur heftig, wir gerieten auch noch wegen Straßenbauarbeiten in Umleitungen. Und schon damals war ich bei Dunkelheit und Regen nicht die beste „Seherin“. Ein Zimmer hatten wir in einem Motel etwas außerhalb der Stadt; ob wir es im voraus gebucht hatten, das erinnere ich nicht mehr; aber viel geschlafen haben wir dort nicht. 😀

Morgen werde ich weiter von meiner ersten Auto-Urlaubsreise berichten, denn auch morgen wird bei mir ansonsten nicht viel los sein.

Dienstag, 7. September 2021

Am Morgen noch Medikamente für die Reise gerichtet, letzte Dinge eingepackt, Kartons in die Altpapiertonne gebracht, Orchideen gewässert, Jasmin auf dem Balkon gegossen, was eben noch so zu erledigen ist, wenn man ein paar Tage verreist. Mich gegen Abend bei Elli, meiner „Untermieterin“ abgemeldet. 😀 Sie quatschte mir ein Ohr ab. 😉

W. rief schon recht früh an; leider hatte das avisierte Lokal Betriebsferien, also nahmen wir einen anderen Spanier. Cava hatte ich frühzeitig gekühlt. Wie alt/jung er geworden ist? 57. Wir hatten einen sehr schönen Abend.

Ich weiß noch nicht, wie es in den nächsten Tagen hier werden wird, ob ich WiFi-Zugang haben werde bei meiner Freundin bzw. in der Klinik. Ihr wisst ja, wo ich mich aufhalte. 😀

Freitag, 3. September 2021

Am späten Vormittag kamen pünktlich meine bestellten Getränke.

Nächste Woche, während der Tage meiner kleinen Kiel-Reise, ist schönes, sonniges Wetter angesagt, und auch beim Umsteigen in Hamburg habe ich Glück, da muss ich nur auf die andere Bahnsteigseite. Manchmal muss man ja auch Glück haben.

Ich habe beschlossen, nur meinen kleinen sogenannten „Notfall-Koffer“ mitzunehmen. Ich will ja in Kiel keine Modenschau veranstalten. Und ich habe da ja z. B. Platz, den ich nicht für Handtücher bzw. Morgenmantel brauche, also Sachen, die man in ein Krankenhaus mitnimmt. Bei meiner Freundin ist das Bad direkt gegenüber von meinem Zimmer, und außerdem sind wir nur zwei befreundete alte Weibsen. 😀

Ich habe den Eindruck, dass sich mein Essentieller Tremor seit den HK-Untersuchungen und den Stents verschlimmert hat, so wie sich meine geschwollenen Füße/Beine verbessert haben; andererseits kann ich keinen Mittagsschlaf mehr halten, ich schlafe mittags einfach nicht mehr ein. Das sind alles Fragen, die ich kompetenten Leuten stellen werde, und die das dann im Zweifelsfall auch nicht beantworten können.

Gegen Abend mit der Frau des Fagottisten telefoniert, mit dem ich früher lange musiziert hatte. Ihre Tochter ist eine der wenigen Personen, die nach der Corona-Impfung an einer Herzmuskelentzündung leiden. Scheiße!!!

Am Abend wurde über nebenan.de Kreppklebeband gesucht; ich hatte noch davon, und es wurde auch gleich abgeholt. So bin ich wieder etwas losgeworden.

Donnerstag, 2. September 2021

Heute Vormittag zur Bank, genügend Geld für meine Reise nach Kiel geholt (wahrscheinlich zu viel, aber besser als zu wenig 😊), dann zum Fischgeschäft, zum Mittagessen zwei Fischbrötchen, zum Abendessen gebratenes Fischfilet mit Kartoffelsalat gekauft. Anschließend zur Maniküre und noch in die Apotheke, eine Creme gegen Nagelpilz kaufen. Längeres Gespräch mit der Besitzerin der Apotheke über meine Herzkatheteruntersuchungen und meine Reise zur UKSH Kiel. Hinter mir wurde die Schlange immer länger, ich entschuldigte mich.

Vergessen habe ich, meine bestellten Dinge bei Ernstings abzuholen, das mache ich dann am Montag, wenn ich sowieso zum Hausarzt muss. 😀

Mittwoch, 9. Juni 2021

Etwas länger geschlafen. 😊 Gegen 9 Uhr kam der Installateur, schaute sich das Malheur in der Küche an, schüttelte den Kopf, fotografierte alles – und will das ganze mit seinem Chef besprechen. Er hält das Teil für eine Fehlkonstruktion, das man eigentlich entfernen sollte. Gut, schaun wir mal. Zum Glück kam er ja zeitnah.

Um 13:30 Uhr los zur Podologin, zurück war ich dann gegen 16:30 Uhr.

Ich war dann recht müde. Es war ein langer Abend gewesen, und ich hatte keinen Mittagsschlaf halten können; wenn man so etwas gewohnt ist, dann hat das Nachwirkungen. 😉

Ich bekam ein tolles Angebot für eine 15tägige Reise nach Nord-Zypern. Einerseits reizt mich das, andererseits stehen da einige Bedenken im Raum: Nordzypern ist türkisch, und Herrn Erdogan wollte ich eigentlich nicht unterstützen; und dann warte ich ja auf einen Termin in Kiel. Da werde ich wohl auf diese Reise verzichten.

Aber Konzertbesuche will ich morgen buchen. Ein kleiner Ausgleich.

Gestern Abend fragte W. nach dem Befinden unseres Mit-Hausbesitzers, der ja vor 5 Jahren den schlimmen Unfall gehabt hatte, und W. hatte mal bei einem Abendessen hier bei mir dessen Ehefrau kennengelernt. Und er konnte nun gestern Abend einen Tipp geben, wo man Pflegekräfte findet, die legal beschäftigt werden können: www.pflegehelden.de; das sind zwar auch polnische Angestellte, aber sie sind dann legal angestellt, sind kranken- und rentenversichert usw. Ich habe heute Abend den Tipp an Barbara weitergegeben, die sich sehr freute, dass wir an sie und ihren Mann denken, vor allem W.