Mittwoch, 12.06.2019

Kalt war es am Morgen; ich holte meine Fleece-Sachen aus dem Schrank 😊. Und dann begann es auch noch zu regnen, gut, dass ich nicht raus musste.

Von meinem Stromlieferant bekam ich eine Zwischenrechnung, nachdem mein Zähler abgelesen worden war. Ich sollte nun wesentlich weniger monatlich zahlen, aber das war mir zu wenig, denn man weiß ja nie, wie man vielleicht mal mehr Strom als üblich im Monat verbraucht. Also rief ich an und setzte die monatlichen Zahlungen wieder etwas höher. Eine sehr nette Dame hatte ich am Telefon, die mir Recht gab, und wohl auch – genau wie ich – gerne solche Abschlagszahlungen als kleines Sparschwein benutzt.

Am Nachmittag rief eine Nachbarin an, sie wolle spontan am Abend einen kleinen Umtrunk mit den Hausgenossen*innen* veranstalten. Und da sagte ich spontan zu – und das Skatspiel ab; leider, aber man kann immer nur auf einer Hochzeit tanzen.

Bevor ich dorthin ging, war ich mit der Karikatur von mir bei Hector, den ich schon lange kenne, der mir das Bild rahmen wird, damit es endlich seinen gebührenden Platz an einer Wohnzimmerwand erhält. Das könnte ich sogar schon auf Arabisch sagen: „Mein Bild hängt an einer Wand meines Wohnzimmers.“ Das ist doch nicht schlecht, oder!?

Dienstag, 07.05.2019

Heute morgen „klingelte“ der Handy-Wecker ein bisschen früher als gewöhnlich, denn ich hatte einen Kontrolltermin beim Onkologen. Deshalb hatte ich mich gestern Abend auch beim Rotwein etwas zurückgehalten, denn ich wollte ja nicht verkatert zu ihm. Ich war zeitig da, wurde gleich zum Blutabnehmen geschickt, und die Ergebnisse waren in Ordnung; auch die Ultraschalluntersuchung zeigte keine Auffälligkeiten. Nun muss ich erst wieder in 4 Monaten hin.

Auf dem Rückweg dann – klar doch! – einen kleinen U-Bahn-Umweg genommen und meine Lieblingsbrötchen gekauft.

Meine Putzfrau hatte ich schon gestern darauf hingewiesen, dass ich nicht zuhause wäre, wenn sie kommt, und dass sie deshalb unbedingt ihre Schlüssel mitbringen solle.

Am Nachmittag kamen meine Pakete von Otto mit einer Palazzo-Hose, die ich aber voraussichtlich wieder zurückschicke, und einer Bluse vom DW-Shop, die ich wohl behalten werde, aber das werde ich endgültig erst morgen nach dem Anprobieren entscheiden.

Ich habe dann doch schon anprobiert, und genau umgekehrt entschieden 😉. Ich habe mir dann eine andere Bluse, zur Vorsicht in zwei unterschiedlichen Größen, bestellt.

Am Abend dann wieder zum Arabisch-Unterricht. Und wieder kam unser Lehrer nicht. Wir machen uns große Sorgen um ihn. Nun habe ich zumindest von Samira erfahren, dass er „aus gesundheitlichen Gründen“ fehlte, mehr habe die VHS – klar – nicht preisgegeben, oder auch nicht gewusst. Und zu guter Letzt kam eine Mail von unserem Lehrer, dass er eine OP gehabt hätte, dies auch der VHS mitgeteilt habe, und dass die einen Ersatzlehrer besorgen sollten. Da werde ich mich morgen drum kümmern. Sch…laden!

Donnerstag, 07.06.2018

Nun weiß ich es: Den FTP-Bereich erreiche ich nur über den FileZilla-Client. Gut so weit, und nach längerem Nachdenken und dem Betrachten des Datenbaumes stellte ich fest, dass die Einzelseiten meiner Website sich unter Joomla einsortiert hatten, d. h., dass sie wohl mit Joomla bearbeitet werden können. Ich werde es ausprobieren.

Heute fand hier in Frankfurt der J.P. Morgan-Lauf statt mit ca. 70.000 Teilnehmern. Deshalb habe ich entschieden, dass ich bei diesem Trubel nicht auch noch durch die Stadt muss, und habe das Musizieren abgesagt; denn auch die Bahn meldet mal wieder auf der Strecke, die ich hätte nehmen müssen, Störungen im Streckenplan. Das muss ich nicht haben.

Ich hatte das erste Mal bei www.lesara.de bestellt, eine Palazzo-Hose. Gestern kam sie, und sie ist richtig toll. Sie ist leicht und weich, trägt sich also sehr gut, und … sie war auch sehr preiswert und was vor allem wichtig ist: sie passt. Dort werde ich sicher noch häufiger bestellen.

Gegen 15 Uhr dann ein kräftiges Gewitter mit starkem Regen, jedenfalls schloss ich vorsichtshalber meine Fenster komplett, etwas Hagel war auch dabei. Gut, die Natur freut sich (solange der Hagel nicht allzu stark ist). In der Tagesschau hieß es dann, dass hier in unserem und dem benachbarten Stadtteil Westend 54 l/qm Wasser vom Himmel gefallen wären.

Für die Nacht kippe ich die Fenster, denn es grummelt schon wieder etwas; und einen Wasserschaden in der Wohnung kann ich nicht gebrauchen.