Wochenende, 12./13.06.2021

Am Samstagmorgen brachte Judith mir Eier und Erdbeeren mit. Ich ließ meine Wohnzimmer-Fenster putzen 😉. Eine der Jalousien „hakt“, und ich bat Judith um Hilfe. Ihre Putzfrau Anna half mir; nun kann der Sommer kommen.

Gleich beim Kleinschneiden der ersten Erdbeere schnitt ich mir in den linken Mittelfinger, ganz dicht beim Fingernagel. Und auch Pflaster schneiden und kleben ist mit meinen zittrigen Fingern nicht so leicht; und Judith war schon wieder unterwegs. Statt irgendeinen Likör habe ich heute vom hervorragenden Tomatin-Whisky an den Obstsalat gegeben.

Ich war am Überlegen, ob ich meine Paphiopedilum philipinense var. laevigatum verschenke; sie ist sehr groß geworden, nimmt viel Platz ein, wenn sie Blüten hat, treibt sie ca. 50 – 60 cm lange Stengel, also kann ich dann nur das Fenster öffnen, wenn ich sie wegräume. Ich überlege noch. Ich habe mich im Internet nochmal kundig gemacht: Sie ist recht teuer, unter 30 € bekommt man sie nicht, auch nicht als noch nicht blühfähige Jungpflanze, eher kostet sie mehr. Und sie scheint sich bei mir wohlzufühlen, sie blüht jedes Jahr, meist mit zwei Stengeln, und auch lange. Andere Besitzer berichten da von Schwierigkeiten bei der Blüte. Ich werde sie wohl doch behalten, erstmal.

Meinem Jasmin kann ich beim Wachsen zusehen. 😀 Das freut mich natürlich sehr. Jedenfalls mehr als über die Tauben, die ich immer mal wieder verjagen muss.

Am Sonntagmorgen war es dann doch recht kühl, und auch die Temperaturen tagsüber waren nicht so hoch wie in den letzten Tagen, aber ich will mich darüber nicht beschweren.

Judith hatte drei Bekannte zum Frühstück eingeladen und holte sich bei mir Schnittlauch und Minze. Ich gab ihr auch noch ein Blatt Ysop mit (der gibt noch nicht so sehr viel her) und erntete eines für meinen Obstsalat; ein Blatt Pfefferminze kam auch noch dran.

Endlich mal mit meiner Steuererklärung angefangen. Der Rest kommt morgen, so Gott (oder wer auch immer 😊) will.

Donnerstag, 26. November 2020

Bildunterschrift bei ard.de: „Männer reiten auf einem Eselskarren bei dichtem Leben in der afghanischen Hauptstadt Kabul“ (ein Kutscher sitzt und ein Mann steht auf dem Karren); und wer reitet schon auf einem Karren? 😉 Am Abend war dann der Text geändert, und die Männer fuhren nun … 😉

Heute wurden meine Liköre und meine Carbon-Messer geliefert.

Am Nachmittag hatte ich einen Besprechungstermin bei meinem Hausarzt. Er hat sich richtig viel Zeit genommen für mich. Meine Blutwerte waren in Ordnung. Er hat mein Herz abgehört, obwohl ich ja erst beim Kardiologen war. Er hat sich meine Füße angeschaut und entschieden, dass ich da zu meiner Hautärztin muss, denn der „blaue Fleck“ unter einem der Zehennägel könnte ein „Leberfleck“ sein, da ich mich ja nicht daran erinnere, dass ich mich da gestoßen hätte, oder dass etwas darauf gefallen wäre. Er befragte mich nach Darmspiegelung, wieder fällig 2023. Also ich glaube, da habe ich einen guten Griff getan mit meiner Hausarzt-Wahl! Er kümmert sich!

Als ich dann gegen 17:30 Uhr wieder aus der U-Bahn kam, hatte mein Türke sein Obst teilweise schon reduziert, Mangos und Papayas kosteten nur noch je 1 Euro, da nahm ich gleich je 2 Stück mit.

Ich rief auch gleich meine Hautärztin an: Termin morgen früh 9 Uhr. Sicher hat da jemand abgesagt, denn das ist ein erstaunlich kurzfristiger Termin.

Freitag, 26.04.2019

Am Morgen trotz Regens zum kleinen Einkauf zu Rewe; ich hatte mich wegen der erwarteten Päckchen/Pakete mit meiner Nachbarin Judith abgesprochen; aber kein Bote kam in der Zeit meines Wegseins. Dann hatte J. ein „Date“, und ich wartete auch auf ein Paket für sie. Eine Hand wäscht die andere.

Unter anderem kaufte ich meine ersten Erdbeeren für dieses Jahr, die ich zusammen mit einer kleinen Ananas zu einem Obstsalat verarbeitet habe.

Ich halte nichts davon, Obst und Gemüse zu einer ganz „falschen“ Zeit zu kaufen; selbst in Spanien, wo die meisten Erdbeeren herkommen, gibt es sie normalerweise erst ab Mai. Alle anderen sind in Treibhäusern sehr umweltfeindlich angebaut, und das, so meine ich, muss nicht sein.

Ich bräuchte einen Teppich/Läufer hinter meinen Schreibtisch, unter meinen Schreibtischstuhl, denn die alte Plastik-Unterlage wird nun nach 12 Jahren brüchig. Leider – manchmal denkt man doch nicht genug nach – liegt sie etwas unter meinem Schreibtisch, so dass ich sie nicht einfach entfernen könnte, also hilft nur ein Teppich darauf. In dem Maß, das ich benötige, gibt es nur weniges, nur über Amazon habe ich zumindest 3 Teile gefunden, unter denen ich mich nun entscheiden muss. Aber es drängt ja nicht, ein paar Tage habe ich sicher noch Zeit.