Dienstag, 28. Januar 2020

Schon früh am Morgen meldete sich W. mit der Nachricht, dass es heute Abend nichts wird mit dem Spinat-Essen. Er kommt von Berlin und muss morgen früh weiter nach Hannover. Schade, aber ich hatte mich schon mental auf diese Nachricht eingerichtet.

Am Morgen regnete es fast immer; aber am Nachmittag wurde es besser, und so ging ich nach meiner Siesta zu meinem Metzger und in die Apotheke. Unterwegs traf ich Alex, meinen früheren Mit-Hausbesitzer, den seine Pflegerin im Rollstuhl durch die Gegend schob. Manches weiß er noch nach seinem schlimmen Unfall, den er vor Jahren hatte, anderes … Er meinte heute, dass seine Frau ihm erzählt hätte, dass sie mich in Spanien am Meer getroffen habe; aber weder seine Frau noch ich waren in letzter Zeit dort. Im Prinzip hat er als wohlhabender Mann es ja gut. Er hat eine Wohnung im Erdgeschoss, zusammen mit seiner Pflegerin, auch seine Frau kümmert sich. Aber wie sähe es denn für Leute wie mich aus? Wir wären höchstwahrscheinlich auf ein Pflegeheim angewiesen, wo nur das Nötigste getan werden könnte (nicht aus Nachlässigkeit, sondern vor allem aus Zeitmangel), also würde man – so sage ich oft – dreimal am Tag gewendet, und sonst würde nichts passieren. Also bin ich froh, dass ich eine Patientenverfügung habe, in der bestimmt ist, dass bei mir vorher alle Maschinen abgestellt würden. Aber auch bei ihm wäre das sicher so, wenn sich nicht seine Frau um sein Wohlergehen sorgen würde. Wenn er alleinstehend wäre, ginge es ihm auch nicht so gut.

Donnerstag, 08.11.2018

Kurz nach 10 Uhr bin ich los; zuerst zu einer jungen Frau an ihrer Arbeitsstelle um mir bei ihr eine DVD abzuholen, die sie gestern u. a. bei nebenan.de angeboten hatte; ich schenkte ihr dafür eine Flasche Rotwein, über die sich besonders ihre Kollegin sehr freute ?.

Anschließend zum Metzger, und dann auf den Wochenmarkt, wo ich mir mal wieder ein halbes Grillhähnchen gönnte.

Wieder zuhause, klingelte meine Nachbarin Judith und erzählte mir, dass sie nach Lüneburg fahren würde/müsse. Verwandte von ihr aus Israel kamen gestern zu Besuch dorthin, und eine Cousine stürzte so unglücklich eine Treppe hinunter, dass sie beide Arme gebrochen und Hirnblutungen hat. Sie fährt mit ihrem Bruder dort hin und wollte mir ein paar Pflanzen zur Pflege übergeben. Aber klar doch, dafür sind Nachbarn/Freunde auch da.

Am Nachmittag an meinem Arabisch-Wörterbuch gearbeitet. Ich übertrage nun die deutsch-arabische Version in arabisch-deutsch. Gute Übung!

Kurz nach 19 Uhr kam meine Rewe-Lieferung; dabei: dunkle Kuvertüre und ein großes Paket Frosties für meine vorweihnachtlichen Schoko-Knusperchen. Es weihnachtet schon überall in den Kaufhäusern und Supermärkten – und nun auch bald bei mir. Das ist aber auch das einzige, was bei mir hergestellt wird; meine Freunde mögen sie sehr. Und wenn es mich nach Plätzchen gelüstet – es gibt genügend gute Bäckereien in meiner Umgebung, mindestens sieben.

Der neue Laptop ist für morgen angekündigt.