Freitag, 5. November 2021

Es ist mal wieder so weit: Wie jedes Jahr zum Jahresende hin muss ich meiner Krankenkasse mitteilen, dass ich chronisch krank bin, und die Höhe meiner Rente, daraus wird dann die einmalige Zuzahlung errechnet, damit ich dann von allen Zuzahlungen befreit werde. Also rief ich bei meinem Hausarzt an, der mir die Bescheinigung über meine chronischen Erkrankungen zusenden wird. An der Rente hat sich ja im vergangenen Jahr nichts geändert, also ist es für mich in diesem Jahr einfacher.

In letzter Zeit, seit der Umstellung meiner Medikation, ist mir morgens immer übel. Es kann an einem der Medikamente liegen, das ich am Abend nun einnehmen muss. Aber da ich zum einen dieses Medikament nur für ein halbes Jahr bekomme, zum anderen dann die Übelkeit im Laufe des Tages verschwindet, und ich frühmorgens sowieso nichts esse, kann ich es ertragen – und es gibt ja dann Aussicht auf Besserung.

Endlich nun rief ich am Morgen bei meiner Kieler Freundin Helga an, was ich all die Tage schon vorhatte. Sie war leider beschäftigt, bringt einer Bekannten bei, wie man Strümpfe strickt. 😀 Aber sie will mich am Wochenende zurückrufen.

Am Abend kam dann Dilschat zu mir. Er hat mir eine lange Geschichte der Unterdrückung seines Volkes durch – nicht nur – die Chinesen erzählt. Ich werde versuchen, seine Geschichte in Teilen zumindest hier zu erzählen. Wir werden uns weiter treffen, und ich werde ihm bei seinen schon guten Deutsch-Kenntnissen weiterhelfen.

2 Gedanken zu „Freitag, 5. November 2021“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.