Wochenende, 12./13.09.2020

Am Samstagvormittag habe ich Judith bei der Einrichtung ihres neuen (meines alten) Laptops instruiert. Es dauerte eine Weile, denn sie hatte so etwas noch nie gemacht; aber wir haben es geschafft, und sie ist glücklich mit ihrem neuen Teil. Und das ist die Hauptsache!

Ich bereitete am Vormittag Linsensuppe zu, zu Mittag gab es schon welche, am Nachmittag fror ich welche ein. Es ist noch Suppe da!

Mein Daumen schmerzt immer noch; ich habe ihn nochmal mit Betaisodona versorgt.

Am Sonntag noch Judith ein bisschen auf die Sprünge geholfen 😉, Spanisch übersetzt, Medikamente bzw. Rezepte beim Hausarzt bestellt.

Am Nachmittag flog ein großer Zeppelin über die Stadt; das ist immer wieder beeindruckend.

Ansonsten finde ich es einfach zum K…, wie restriktiv und menschenverachtend sich manche „christliche“ Politiker in Bezug auf die Asylanten auf Lesbos verhalten, allen voraus unser Bundesinnenminister.

2 Gedanken zu „Wochenende, 12./13.09.2020“

  1. Einerseits bin ich der Meinung, wir sollten schnellstens Flüchtlinge aus dem Elend holen, und zwar nixht nur 150 Jugendliche und Kinder. Andererseits sollten die anderen EU-Länder auch etwas tun.

    Alles Gute für Deinen Daumen.

    Liebe Grüße

    1. Ja, natürlich sollten die anderen EU-Länder auch etwas tun, besonders die sogenannten Visegrad-Staaten, aber sich immer darauf hinauszureden, finde ich echt erbärmlich. Diese Staaten bekommt man nur „gezähmt“, wenn man ihnen ans Portemonnaie geht, denke ich.
      Danke für Deine guten Wünsche.

      LG, G.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.