Mittwoch, 18. März 2020

Ich teile nun meine Einkäufe nach „Wohnort“ der Helfer*innen auf. Eine wohnt gegenüber dm, eine in der Nähe meines Metzgers, …

getnow hat pünktlich geliefert, aber – klar – nur bis an die Wohnungstür, und ohne Rücknahme von Leergut. Sicher werden sich diese Dinge mit der Zeit bei mir stapeln, aber … Auch eine Unterschrift war heute nicht nötig.

Irgendwie fühlt sich das Einkaufen nicht „richtig“ an. Natürlich habe ich mir (fast) immer einen Einkaufszettel geschrieben. Aber ebenso selbstverständlich gab es immer Dinge, die ich im Laden sah und spontan kaufte; das geht nun nicht mehr. Und besonders z. B. beim Metzger habe ich vieles nur nach Sehen – Gefallen gekauft. Irgendwie bin ich noch nicht in dieser neuen Welt angekommen.

Maike war für mich zum Einkaufen. Manches gab es nicht (mehr), wie die Großpackung Papiertaschentücher bei dm, aber ich bin da noch nicht „abgebrannt“. Auch mein zuckerfreies Schwipp.Schwapp war alle. Aber es hat alles hervorragend geklappt ansonsten.

Samira hat mich in einer mentalen Tieflage angerufen und mir wieder da rausgeholfen. Sie hat sich wegen ihres Asthmas nun doch – auch auf meinen Rat hin – krankschreiben lassen, was wohl einige ihrer Kollegen*innen nicht verstehen. A….leuchter! Ansonsten habe ich sie mal wieder mit meinem Allgemeinwissen, in diesem Fall über den „Stein von Rosette“, verblüfft. Ich werde ihr morgen eine Lektion aus meinem Arabisch-Büchlein „Der Löwe und die Maus“ als PDF einscannen und zuschicken.

Quarantäne kommt von der Zahl 40 – auf italienisch. Denn die Ersten, die so etwas einführten, waren die Venezianer. In Zeiten von Epidemien mussten alle Schiffe, die Venedig anliefen, 40 Tage lang in sicherer Entfernung der Stadt ankern; erst danach wurden sie in die Stadt gelassen.

Ansonsten bin ich etwas lustlos. Ich bin ja auch sonst nicht jeden Tag raus gegangen. Aber, dass man es nun nicht mehr soll bzw. darf, das macht den Unterschied. Obwohl ja meine Quarantäne-Station mit ihren fast 75 qm recht komfortabel ausfällt.

2 Gedanken zu „Mittwoch, 18. März 2020“

  1. Genau das ist der Haken an der Sache. Wenn ich nicht raus WILL, dann ist das meine Sache. Jetzt, wo ich möglichst nicht raus SOLL, stört es mich massiv. Da fühle ich mich in meiner Entscheidungsfreiheit eingeschränkt.
    Wenigstens hat unsere Quarantäne-Station einen Garten 😀

    Ich finde es gut, dass Du die Hilfe in Anspruch nimmst.
    Bleib gesund.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.