Mittwoch, 13.06.2018

Als kalt empfand ich es heute Morgen; erst in der Frühe war es noch etwas sonnig, aber im Laufe des Vormittags bewölkte es sich immer mehr.

Zum Glück hat DPD schon angekündigt, dass sie den Hocker heute am späten Nachmittag liefern; dann bin ich vom Friseur wieder zurück. Und den langen Weg in die Kneipe zum Skatspielen will ich heute noch vermeiden. Erst möchte ich meine Knie-Probleme abgeklärt wissen.

Am frühen Nachmittag war ich beim Friseur, dann „dormir una siesta“. Und gegen 17 Uhr kam, wie angekündigt, mein Hocker. Ist perfekt, genauso wie ich ihn mir vorstellte. Jetzt kann der Pappkarton weg, auf den ich in den letzten Tagen meine Beine legte, weil der zum Sessel gehörende Hocker zu niedrig war.

Samstag, 02.06.2018

Heute ist gefühlt ein eher durchwachsener Tag für mich. Positives und Negatives wechseln sich ab.

Ich rief eine Bekannte an, die ich vom Skat kenne, und fragte sie, ob wir nicht am kommenden Mittwoch hier bei mir zu dritt Skatspielen könnten. Das lehnte sie aber ab: „Entweder Du lädst Alle ein, oder das ist nicht machbar für mich.“ Soviel zu Verständnis und angeblicher Freundschaft.

Sie schlug vor, wenn mir der Weg bis zur Kneipe zu weit zum Laufen sei, mir einen Rollstuhl zu besorgen. Die Krankenkassen würden so Dinge verleihen. Aber sicher nicht bei mir: Ich kann im Prinzip noch laufen, nur nicht so weit, und die werden einen Teufel tun und mir einen Rollstuhl zur Verfügung stellen, damit ich einmal in der Woche zum Skatspielen in die Kneipe kann.

Das habe ich ihr dann am Nachmittag auch gemailt, und ihr ein gutes Gelingen für ihren morgigen Hofflohmarkt gewünscht.

Positiv war, dass das mit der REWE-Lieferung gut geklappt hat. Sie schickten mir eine SMS, dass die Lieferung zwischen 10:30 und 11 Uhr erfolgen würde, und um 10:35 Uhr war die Bestellung da.

Und sehr positiv war, dass eine meiner Kieler Freundinnen anrief, weil sie die von mir arrangierte Lully-Musik so wunderschön fand; und sie brachte mir ein Ständchen auf ihrer Geige. Das erfreute mich sehr, ist das Arrangieren doch ein kleiner Ausgleich dafür, dass ich aufgrund meines Essentiellen Tremors nicht mehr so gut Klarinette spielen kann.

Außer meinem Knie macht mir nun auch die Hals-Schulter-Region mit enormen Verspannungen zu schaffen. Hatte ich schon lange nicht mehr.

Jetzt gegen Abend fühle ich mich auch etwas fiebrig.

Mit Irmgard telefoniert, und nach einigen vergeblichen Versuchen hat es dann auch geklappt.

Gegen 22 Uhr begab ich mich zu Bett. Es schien mir wirklich nicht gut zu gehen. Kurz von 2 Uhr stand ich wieder auf und erledigte u. a. auch diesen Tageseintrag.

 Ich hoffe, wir Alle haben einen schönen Sonntag.

Mittwoch, 23.05.2018

Es regnet, wohl schon seit der Nacht. Eigentlich wollte ich zum Einkaufen gehen, aber ich lasse das wohl sein, denn das ist bei solchem Wetter mit dem Rollator, und dann eine große Mülltüte über dem darauf montierten Einkaufskorb, und ich mit Regenjacke, kein Vergnügen. Das mache ich nur, wenn es unbedingt sein muss, und heute muss es nicht unbedingt sein.

Ich habe gleich am Morgen, nachdem ich gestern Abend niemanden mehr erreichte, bei unserem Hausmeister angerufen, weil mir einfiel, dass vielleicht Danny, sein Sohn, mir Joomla einrichten könnte, und er ist natürlich froh, wenn er sich ein paar Euro dazu verdienen kann, sein Studium will bezahlt sein. Also sein Papa sagt, er macht mir das, es kommt ja auch nicht auf einen Tag früher oder später an. Er wird mich also anrufen. Danny kenne ich auch schon, muss ich keinen Fremden in meine unordentliche Wohnung lassen. *schäm* Aber für mich gibt es meist wichtigere Dinge, als aufzuräumen. ?

Es ist seltsam: Zu manchen Zeiten veröffentliche ich nur ganz selten Einträge in meinem Blog, und zu anderen, so wie jetzt, sprudelt es nur so aus mir heraus; kennt Ihr das auch?

Dann bei meiner Hausärztin angerufen und Medikamente u. a. bestellt, und einen Termin für 12.06. vereinbart.

Und anschließend zum G-Shop, wo ich Dünger kaufte und einige dringende Fragen beantwortet bekam. Und ich erfuhr, dass man das in einer kleinen Patrone versteckte CBD-Öl, das mir W. geschenkt hatte, in einer e-Zigarette „raucht“ – und der Mann im Laden schenkte mir so eine Halterung. Finde ich toll!

Und als ich aus dem Laden kam, schien die Sonne! Und das doch für einige Stunden, bis dann gegen 16 Uhr wieder dunkle Wolken den Himmel verdeckten.

Am Abend war ich zum Skatspielen; Angelika hatte die besten Karten, ich die schlechtesten.

Mittwoch, 09.05.2018

Tagsüber nichts los. Ich habe meine Zitate-Sammlung etwas erweitert. Mein Paket mit der Pflanzwanne ist gekommen. Und für einen Nachbarn habe ich ein Päckchen entgegengenommen. Ich bin hier im Haus die „Poststelle“.

Am Abend war ich dann zum Skatspielen in der üblichen Kneipe „Heckmeck“. Ein neuer Spieler war dabei: Mohamed. Der Jüngste ist er auch nicht mehr, ich schätze so um die 60. Er lebt länger in F als ich, kann sein, dass er schon hier geboren wurde. Uns Skatspieler stört weder Herkunft, noch Religion. Uns interessiert nur, dass er haushoch verloren hat. ? Nicht, weil er schlecht spielen würde, nein!, er hatte auch viel Pech. Da kann man manchmal nichts machen. Wir haben uns alle nicht mit Ruhm bekleckert gestern Abend.

Meine Woche

Leider habe ich bisher in der hiesigen Einkaufsstraße keinen Ei-Trenner gefunden, also habe ich auch noch nicht mit der Eierlikör-Produktion begonnen.

Am Mittwoch war ich wieder am Abend zum Skatspielen und habe dieses Mal verloren; am Donnerstagnachmittag war ich wieder zum Musizieren, das aber dieses Mal auch nicht so recht geklappt hat.

Dafür hatte ich dann am Abend sehr lieben Besuch. Er erzählte mir u. a. von den „Enigma-Variationen“ von Elgar, die ich mir heute bestellte. Ich kann das auch via Internet hören, aber bisher fehlte mir die Ruhe dafür. Sollte Euch die Geschichte dieses Opus interessieren, dann lest es in einer Suchmaschine nach; es ist interessant.

Am Freitag, am frühen Abend, war meine Putzfrau mit ihrer Freundin/Steuerberaterin bei mir, da ich als Managerin meiner Putzfrau, wie sie mich bezeichnet, einen geschäftlichen Vorschlag für sie hatte, und den sollte ich ihrer Steuerberaterin darlegen.

Den bisherigen Blog habe ich zum 27. Juli gekündigt, habe das auch heute dort den Blog-Freunden mitgeteilt und die hiesige Blog-Anschrift mit gepostet. Schaun wir mal, wer mich dann von denen noch liest. Meist folgt so etwas dem Motto „Aus den Augen, aus dem Sinn.“ Den Link in meiner Website muss ich auch noch ändern.

Heute Vormittag war ich kurz zum Einkaufen bei dm und bei einem Bäcker. Aber ich habe einen ausgiebigen Plausch im Treppenhaus mit 2 Nachbarinnen gehalten.

Morgen früh kommt die eine Nachbarin und trennt mir Eier für den Eierlikör, den ich ja schon lange zubereiten möchte.

Euch Allen ein schönes Rest-Wochenende.

Was sonst noch so los war letzte Woche

Am Mittwoch war ich wieder zum Skatspielen, am Donnerstag zum Musizieren.

Ich habe der Oboistin eine tolle DVD mitgenommen: Shakespeare’s Macbeth mit Michael Fassbender und Marion Cotillard. Eine wirklich sehenswerte Aufnahme. Produzent: Harvey Weinstein, der Hollywood-Grapscher. Aber immer wieder stelle ich fest, dass er viele richtig gute Filme produziert hat. Schade, dass er ein Schwein war/ist.

Ich habe neue Samen bekommen und gesät, ich hoffe, dass diese nun keimen. Die letzten, die ich von einer anderen Firma hatte, haben sich gar nicht gerührt. Kein einziger, so dass ich dort reklamiert habe. Ich hoffe, dass ich mein Geld zurückbekomme.

Von meiner Krankenkasse kam der Bescheid, dass sie meine Daten an den MDK weitergegeben hätten wegen des Antrags auf Pflegestufe 1. Die Unterlagen, die dabei sind, habe ich mir am Wochenende zu Gemüte geführt, aber ich muss mich da noch im Internet schlau machen.

Am Freitag bin ich mal wieder in die Likör-Produktion eingestiegen. Meine Freundin Doris trinkt so gerne selbstgemachten Eierlikör. Beim Rezept-Schauen fiel mir ein anderes auf: Schokoladen-Cognac heißt es, aus eben Cognac mit braunem Kandis, Kakao, löslichem Kaffee (ich habe Espresso genommen) und Vanille. Zusätzlich kann man auch noch Sahne reingeben. Das Ganze muss jetzt 3 – 4 Wochen ziehen, und ich muss es täglich durchschütteln.

Den Eierlikör werde ich diese Woche zubereiten, nachdem ich mir einen Eitrenner gekauft habe, da ich diese Prozedur mit meinen zittrigen Händen nicht mehr so gut machen kann. Und aus dem Eiklar werde ich Baisers zubereiten.

Außerdem habe ich am Freitag wieder ein paar Kleidungsstücke und einen Hut zu Oxfam gebracht. Am Freitagnachmittag ist dort eine Bekannte von mir tätig. Es gibt nun noch zwei weiße Hemdblusen, die ich erst nochmal waschen muss, bevor ich sie hinbringe, und auch noch eine Shopper-Tasche.