Dienstag, 20. September 2022

Der Gaskocher und die Gaspatronen kamen nun schon heute, was mir zeitlich sehr zupass kam.

Am späten Nachmittag kamen meine Spanisch-Freunde zu mir. H. war im Perigord gewesen, nächste Woche wird er eine neue Hüfte bekommen. So haben wir alle mit zunehmendem Alter so unsere Malaisen.

Wir hatten ein lustiges Beisammensein. H. erzählte von seinem Urlaub. Natürlich sprachen wir auch von „The Queen“. H. wusste gar nichts davon, die anderen hatten sich so viel wie möglich davon angeschaut.

Dennis, der Fagottist, mit dem ich u. a. mal musizierte, hatte sich das alles in BBC angeschaut und schrieb heute, dass es bedauerlich wäre, dass in England nicht alles so gut funktionieren würde wie bei dieser „Großveranstaltung“. Er ist ja direkt nach dem Brexit auch Deutscher geworden. Er war aber auch so begeistert wie wir von dem Konzert, das er sich dann auf you-tube ansah.

Ich werde mir das auch noch mal anschauen, vielleicht bin in ich ja auch zu sehen? 😀

Wochenende, 10./11. Sept. 2022

Samstag war wieder meine Perle da.

In der Nacht hat es wieder geregnet. Gut so!

Sonntag habe ich am Nachmittag länger mit Dennis, dem Freund und Fagottisten telefoniert. Ich kondolierte ihm, denn er ist auch Engländer. 😀

Dann noch mit W. gechattet, der z. Z. einen Kurzurlaub in Südtirol macht.

Also ein sehr ruhiges Wochenende.

Verwobene Geschichten

In meiner Familienchronik ist zu lesen, dass es einen Bäcker gab, * 1853, der in London lebte und arbeitete, dort seit 1885 mit einer Engländerin namens Andrews verheiratet war, 9 Kinder zeugte, im vornehmen Stadtteil Highgate wohnte, und im Dezember 1916 an „Schwindsucht“ starb. Daraufhin unterrichtete die Witwe die Familie, dass sie der Kinder wegen, damit diese keinen Nachteil hätten, den deutschen Namen abgelegt und ihren Mädchennamen als Familiennamen angenommen hätten. Das ist die Vorgeschichte.

In der Familienchronik ist auch die damalige Londoner Adresse verzeichnet. Und klar, dass ich auf Google Earth schaute, ob es sie immer noch gibt. Und lt. Google Earth müsste es sie noch geben.

Als dann der aus England stammende Fagottist unseres Trios mal wieder nach London reiste, nahm er den Auftrag mit, diese Anschrift zu erkunden. Und es kam dabei zupass, dass er sowieso in diesen Stadtteil wollte, weil:

Er hatte einen Freund, dessen Kinderfrau (sowas hat man natürlich) eine glühende Verehrerin von Karl Marx gewesen war, und aus diesem Grund auf dem Friedhof von Highgate, wo auch K.M. begraben ist, bestattet worden war. Und dieser Freund bestimmte, dass nach seinem Tod seine Asche genau dort, bei seiner Kinderfrau, der er näher stand als seiner „richtigen“ Familie, verstreut werden solle. Und seine Freunde taten dies auch – in einer Nacht- und Nebel-Aktion, heimlich, still und leise.

Und deshalb wollte Dennis, der Fagottist, also zu diesem Friedhof, in diesen Stadtteil. Aber:

Google hatte gelogen, ein Haus mit der verzeichneten Nummer gab es nicht mehr, aber auch den Friedhof besuchte er nicht, denn es hatte dann angefangen zu regnen, und Dennis hatte keinen Schirm dabei. 😊

Nun sah ich dieser Tage auf Netflix mir einen Film an mit Diane Keaton: „Hampstead Park – Aussicht auf Liebe“, und da hatte D.K. ein Date, und die Einladung dazu lautete: „Wir treffen uns bei Karl.“ Eben Karl Marx. Also sah ich nun wenigstens Bilder dieses Friedhofs.