Umweltschutz

… fängt bei jedem zu Hause an. Am Montag hatte ich wie schon öfter ein Gespräch mit einer langjährigen Bekannten, die zu mir zur Spanisch-Konversation kommt. Diesmal ging es um den Einkauf von Fleisch und Wurst.

Sie schwört da auf Lidl – ich hasse diese Discounter. Ich setze da auf Qualität, angefangen von der Haltung der Tiere bis hin zur Verarbeitung. Und das schmeckt man auch! Und es ist nicht so, dass sie und ihr Mann auf den Pfennig schauen müssten – noch nicht einmal auf den Euro.

Sie meint, dass die doch jeden Tag frisches Fleisch angeliefert bekommen – ich entgegne, dass die Frische des Fleisches aber nichts über die Haltung der Tiere aussagt, besonders, wenn das Fleisch zu Discount-Preisen angeboten wird. 

Sie sagt, dass sie im Ort keinen „richtigen“ Metzger mehr haben – schlecht für sie, aber sie fährt ja auch wegen Spanisch oder zum Shoppen in die City, da könnte sie dann ja auch zu einem guten Metzger gehen, aber da spart sie lieber am falschen Ende.

Ich meine, dass niemand jeden Tag Fleisch essen muss, dass das ein Auswuchs des Wirtschaftswunders war und ist – sie sagt, dass ich doch niemandem vorschreiben könne, wie oft er Fleisch isst.

Daraufhin sage ich, dass ich das auch niemandem vorschreiben will, aber wenn es dieses Billigfleisch nicht gäbe, dann würden viele freiwillig weniger Fleisch essen. Und dann gäbe es auch weniger Gülle und weniger Umweltbelastung. 

Vor einiger Zeit hatten wir diese Umwelt-Diskussion, weil sie und ihr Mann Kreuzfahrten für sich entdeckt haben, und ich hatte gelesen, was für Dreckschleudern die meisten Kreuzfahrtschiffe sind. Daraufhin antwortete sie mir, dass Ihr Schiff in Landnähe nur mit Strom gefahren ist und den Dieselantrieb nur auf freier See benutzt hatte.

Da fällt man doch vom Stuhl bei solch einem Argument – oder liegt der freie Ozean auf einem anderen Stern und ich habe das nicht mitbekommen? Und der Strom muss ja auch selbst hergestellt werden – wahrscheinlich mit Generatoren, die mit Diesel betrieben werden.

Aber meist gebe ich dann auf, denn gegen solche Dummheit ist kein Kraut gewachsen – und auch kein Argument.

Dienstag, 03.07.2018

Am Morgen, gegen 10:30 Uhr zum Einkaufen. Eigentlich … wollte ich im Vorbeigehen in die Apotheke, noch Ware abholen, aber es war recht voll dort. Also wollte ich das auf dem Rückweg tun. Aber nachdem ich bei meinem Metzger gewesen war … vergaß ich es und dachte erst daran, als ich schon fast zuhause war. Da das nicht so eilig gewesen war, ging ich auch nicht nochmal zurück.

Am Mittag gab es „Hacksteak Madagaskar mit Kartoffelpüree“ aus der Metzger-Küche.

Am Nachmittag PC-Arbeit: Das neu arrangierte Stück ausdrucken, als pdf einscannen und an die Mit-Musikanten verschicken. Noch wegen eines zweiten Stückes mit dem Fagottisten telefoniert, und auch mit der Oboistin.

Dann Übungsstunde.

Ich glaube, ich habe bei meinem Metzger zu viel eingekauft, denn: morgen Abend bin ich zum Skatspielen, Freitagabend zum Stammtisch und Samstagabend zu einem 60. Geburtstag. Also muss ich mir jetzt einen Plan machen, damit ich das Richtige einfriere, und vor allem, dass ich nichts wegwerfen muss.

Wie heute schon gesagt, gedenke ich heute ganz besonders meines Vaters. Prosit, auf Dein Wohl, lieber Papa!

Heute …

wäre der 106. Geburtstagstag meines Vaters, der leider schon ein paar Wochen vor seinem 63. Geburtstag sterben musste, weil meine Erzeugerin in der Nacht keinen Notarzt rief. Er hatte den 3. Herzinfarkt.

Leider habe ich die genauen Umstände seines Todes erst später erfahren. Sonst hätte ich sicher meine Erzeugerin eigenhändig erschlagen.

Man sagt, dass ein Mensch erst dann wirklich tot ist, wenn niemand mehr an ihn denkt.

Mein Vater wird leben, solange ich lebe! Ich denke oft an ihn und habe auch immer mal in meinen Blogs Geschichten von ihm erzählt – und werde das weiterhin tun.

Montag, 02.07.2018

Ich habe nun zwei Spiele der WM mir angesehen: das erste und das letzte Spiel der „Selección“, der spanischen Nationalmannschaft. Und ich war mir sicher gestern Nachmittag: Wenn sie die Russen nicht im regulären Spiel schlagen, im 11 m-Schießen werden sie verlieren. Warum das mein Gefühl war, weiß ich nicht, aber es kam ja dann so – leider. Nun drehen die russischen Fans vollkommen durch. Aber ob ich mir noch ein Spiel anschaue, das weiß ich nicht.

Das Hickhack der CSU geht mir auf den Geist. Ich glaube, sie schaden sich selbst damit am meisten und spielen der AfD in die Hände. Wenn ich die Aussage von Herrn Seehofer „Merkel nur wegen mir Kanzlerin“ lese, die er gegenüber der SZ gemacht hat, dann kommt mir das große Ko***. Wer hat denn bei der vergangenen Bundestagswahl die meisten Stimmen verloren? Ich glaube, das war die CSU. Ich bin der Meinung: Es geht auch ohne sie, und sicher besser!

Dieser Meinung bin nicht nur ich selbst, sondern auch meine KollegInnen der Spanisch-Konversation, die wir uns heute mal wieder getroffen haben.

Es geht doch nicht an, dass ein Innenminister, der der Kanzlerin gegenüber laut Gesetz weisungsgebunden ist, im Prinzip das Sagen hat!

Ich habe meinen Mit-SpanierInnen von meinem Kirschkuchen serviert, so sieht er aus:

Und er hat Allen gut geschmeckt.

Mein Befinden …

ist derzeit so gut wie schon lange nicht mehr, wie ich auch vor einiger Zeit bereits dem Kardiologen sagte, und das nicht nur körperlich (davon abgesehen, dass ich nicht der EU-Norm entspreche 🙂 ), sondern vor allem auch mental.

Es war ja so, dass ich für lange Zeit meines Lebens wie Abfall gehandelt wurde; vor allem von meiner Erzeugerin, die mir quasi tagtäglich, von Kindesbeinen an, nahebrachte, wie wenig wert ich sei, dass für sie nur ihr Sohn Wert hatte.

Genauso wurde ich dann von meinem ersten Mann behandelt. Und wenn der mich dann in betrunkenem Zustand, oder auch nüchtern, verprügelte, stand meine Erzeugerin dabei und meinte, dass ich das ja dann wohl verdient hätte. Denn Männer hatten bei ihr immer Recht, die hatten das Recht gepachtet, die waren für sie eine Super-Spezies.

Und als ich dann meinen Sohn geboren hatte, da meinte sie, dass ich ja nun das höchste Glück einer Frau erreicht hätte, nämlich einen Sohn zur Welt zu bringen. Und wenn sie wüsste, dass der sich nun schon seit Jahren nicht mehr bei mir sehen lässt, würde sie das sicher auch mir zur Last legen (und nicht meiner Schwiegertochter, denn die wäre ja durch die Heirat mit meinem Sohn für sie auch unangreifbar). Unlogisch, aber so war sie nun mal!

Und meine Erzeugerin war KEINE Muslima!

So bringt man jemanden dazu, mit wenig Selbstwertgefühl durchs Leben zu gehen.

Aber offenbar habe ich das alles überwunden. Ich habe in meinem Umfeld liebe Bekannte und Freunde gefunden, die mich so mögen, wie ich bin, und das hat mein Selbstbewusstsein enorm gesteigert. Und mit dem gestiegenen Selbstbewusstsein werde ich nun also auch von anderen Menschen, jung und alt, als liebenswerter Mensch wahrgenommen.

Dabei muss ich daran denken, was mir mal eine Chefin vor vielen Jahren erzählte. Damals, zu Zeiten, als man mit seelischen Problemen noch zum Dorfpfarrer ging statt zum Psychiater oder Psychologen, habe dieser mal zu ihr gesagt: „In der Bibel steht zwar ‚du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst‘, aber das setzt voraus, dass man sich erst einmal selbst liebt.“

Wie gesagt: Ich fühle mich so wohl wie noch nie in meinem Leben.

Ich frage mich, …

aus welchem Grund und vor allem mit welchem Recht sich Herr Söder, der bayrische Ministerpräsident, in die gesamtdeutsche Politik einmischt!? Reicht es nicht, dass Herr Seehofer, sein Vorgänger in diesem Amt, dies als deutscher Innenminister tut? Oder traut er dem nicht über den Weg?

Ich traue Beiden nicht über den Weg!

Mischen sich die Ministerpräsidenten anderer Bundesländer in diesem Maß in gesamtdeutsche Angelegenheiten ein? Mitnichten!

Man muss sich mittlerweile fragen, ob Deutschland von einer GroKo regiert wird – oder von der Mini-Partei CSU alleine. Frau Merkel sollte ein Machtwort sprechen – und die Allianz mit der CSU beenden!

Samstag, 30.06.2018

„Musik wird störend oft empfunden, weil sie mit Geräusch verbunden.“, so sagte Wilhelm Busch. Heute Morgen war das auch hier so: In einem Nachbarhaus übte ein Saxofonist bei offenem Fenster, und eine Frau rief immer wieder in einem Garten: „Saxofon, mach‘ das Fenster zu!“ Dann irgendwann gab sie auf – und kurz danach auch der Saxofon-Spieler.

Dann zu einem kurzen Einkauf: Zuerst Geld kaufen, dann in die Apotheke, Rezepte gegen Ware eintauschen, dann zu Rewe: Butter zum Backen, denn dafür muss ich nicht meine teure Lieblingsbutter verwenden, und zum Schluss zu meinem Türken für   Zitrone und Süßkirschen; um 10:30 Uhr war ich wieder zuhause.

Was ich aber schon immer mal sagen wollte: Ich freue mich sehr, dass mir zwei Blog-Freundinnen von Designblog hierher gefolgt sind, und mir sicher dann auch zu meiner eigenständigen Blog-Seite folgen werden. An solchen Dingen merkt man, was Freundschaft und Interesse aneinander wert sind. Von all den vielen „FreundInnen“ sind mir nun vier an der Zahl geblieben; zwei kenne ich noch von blog.de, die aus Berlin habe ich mal in real getroffen und wir haben einen schönen Nachmittag am Potsdamer Platz zusammen verbracht, und dann gibt es Caro aus Duisburg. So gut wie alle von blog.de sind zu WordPress gegangen, die meisten, weil es da nichts kostet, aber ihre Daten werden vermarktet. Manche Leute lernen es nie.

Nach dem Mittagsschlaf habe ich meinen Kirschkuchen gebacken, diesmal ohne die Eier zu trennen, denn gleich das erste ist mir missraten. Und da es ja Leute gibt, die das sowieso für überflüssig halten, das Eiklar zu schlagen, da man heutzutage nicht mehr mit der Hand, sondern elektrisch rührt, probierte ich das einfach mal aus.

Der Kuchen sieht gut aus. Morgen werde ich ihn probieren.

Am Abend einen Film geschaut: „Tulpenfieber“.

Freitag, 29.06.2018

Gestern hatte REWE-Online mir die Lieferung für zwischen 8 und 9 Uhr per SMS angekündigt, und um 08:30 Uhr klingelte es. Alles ist schon verstaut. Trotzdem gehe ich nachher noch einmal los zu Rewe, denn in meinem örtlichen Laden gibt es meine Lieblingsbutter und meine Lieblingspizza im Angebot.

So! Auch erledigt. Nur – die Rezepte für meine Medikamente hatte ich vergessen, und auch die DVDs, die ich zurückschicken wollte. Also muss ich am Nachmittag noch mal los – oder morgen, denn ich will ja auch Kirschen für den/die Kuchen besorgen. Also doch ausnahmsweise am Samstag zum Einkaufen.

Das mit dem Captcha ist nicht so einfach mit einem URL zu bewerkstelligen, da muss ich ins PHP – aber ich will das schaffen!

Ich wünsche Allen ein schönes Wochenende; das Wetter will auch mitspielen.

Donnerstag, 28.06.2018

Am Morgen war meine Putzfrau da. Sie hat sich nun auch mit meiner Freundin Doris in Verbindung gesetzt, aber zu einem Termin mit dem Pflegedienst, der an einer Kooperation mit ihr interessiert ist, kam es noch nicht.

Zu Mittag gab es Grüne Bohnensuppe mit Würstchen. Hhmm – lecker!

Ich glaube, ich werde für Montag einen Kirschkuchen backen, und dann noch einen oder zwei, zum Einfrieren. W. sagte mir, dass es dieses Jahr Kirschen in Fülle gäbe, und die Zeit muss man ausnutzen.

Am Nachmittag war ich zum Musizieren; das von mir arrangierte Ave Maria von Piazzolla werde ich etwas verändern. Schaun wir mal.

Nun habe ich auch Zugang zu www.keycaptcha.com, damit ich ein solches in meinen Blog bei der Kommentar-Funktion einfügen kann. Ich bekomme nämlich einige Spam-Kommentare, die ich sperre, aber mittels Captchas kann man dieses Problem auch in den Griff bekommen, ohne gewisse Länder sperren zu müssen. Da kümmere ich mich morgen drum.

Am Abend ein bisschen gelesen mit Amazon Reading.